Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ÜBERSTUNDEN: Uri debattiert über hohe Überstundenzahl von Spitzenbeamten

Die angeblich hohe Zahl an Überstunden, die der scheidende Urner Polizeikommandant angesammelt haben soll, sorgt im Kantonsparlament für Irritationen. Von «Erstaunen» und «Unverständnis» ist die Rede.
Der scheidende Urner Polizekommandant Reto Habermacher (Bild: Urs Flüeler / Keystone)

Der scheidende Urner Polizekommandant Reto Habermacher (Bild: Urs Flüeler / Keystone)

Polizekommandant Reto Habermacher geht Ende September nach 22 Dienstjahren in Pension. Das «Urner Wochenblatt» berichtete am Mittwoch, dass Habermacher bis Ende 2015 fast 3100 Überstunden angesammelt habe. Dazu seien nicht bezogene Ferien von 40 Tagen gekommen.

Gemäss der Zeitung konnte der Polizeikommandant dank einer vom Regierungsrat beschlossenen Sonderregelung die Zahl der Überstunden auf 2700 abbauen. Von diesen sollen 15 Prozent als Lohnpauschale ausbezahlt werden. Auch die nicht bezogenen Ferien würden vergütet.

Eine offizielle Bestätigung steht noch aus, doch sorgte die Überstundenregelung in dem ebenfalls am Mittwoch tagenden Landrat bereits zu Aktivitäten. Markus Zurfluh (FDP) reichte eine Interpellation ein, in der er kritisierte, dass die Lösung des Entschädigungsproblems Jahre vor sich hergeschoben worden sei.

Der Chefbeamte erhalte bei seinem Abgang eine grössere Zahlung für nicht kompensierte Überzeit, obwohl diese grösstenteils Jahre zuvor entstanden sein dürfte, schreibt Zurfluh. In Kreisen der Politik und Wirtschaft, aber auch beim einfachen Lohn- und Gehaltsempfänger, löse dies Erstaunen und Unverständnis aus.

Der Parlamentarier versteht zwar, dass Kaderleute ausnahmsweise bedeutende Überstunden erbringen müssen. Gemäss des geltenden Personalreglements könne aber davon ausgegangen werden, dass eine Vergütung innerhalb des Jahres, in dem der Anspruch entstanden sei, erfolge. Der Bürger und Steuerzahler habe ein Recht zu wissen, wie Überzeitsaldi entschädigt würden.

Gemäss des «Urner Wochenblattes» waren die Überstunden noch nach dem alten Personalreglement entstanden. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.