Heidi Ulrich will drei Weltrekorde im Speedsurfen knacken

Die Windsurferin und Urnerin Heidi Ulrich hat im vergangenen Jahr den Weltrekord im Speedsurfen über eine nautische Meile geknackt. Nun hat sie das nächste Ziel vor Augen und lanciert ein Crowdfunding-Projekt.

Drucken
Teilen
Heidi Ulrich aus Flüelen möchte die nächsten Rekorde im Windsurfen aufstellen. (Bild: PD)

Heidi Ulrich aus Flüelen möchte die nächsten Rekorde im Windsurfen aufstellen. (Bild: PD)

(RIN) Die Windsurferin Heidi Ulrich hat 2018 den Weltrekord im Speedsurfen über eine nautische Meile geknackt. Mit der Spitzengeschwindigkeit von 43,01 Knoten, knapp 80 Kilometer in der Stunde, bretterte die 34-jährige Flüelerin auf ihrem Windsurfbrett der französischen Küste in La Franqui entlang und surfte damit an die Weltspitze der Speedsurfer.

Auf den Lorbeeren auszuruhen, kommt für sie aber nicht in Frage. Sie liebäugelt nämlich bereits mit drei weiteren Rekorden, die sie in diesem Jahr brechen will. Die ersten beiden will sie im Juni während sechs Wochen in Frankreich knacken – zum einen den Speed-Weltrekord in der Disziplin GPS während einer Stunde sowie den bisherigen Speed-Weltrekord über die nautische Meile toppen.

Mit der Spitzengeschwindigkeit von fast 80 Kilometern gelang Heidi Ulrich 2018 in La Franqui ein Weltrekord im Speedsurfen. (Bild: PD)

Mit der Spitzengeschwindigkeit von fast 80 Kilometern gelang Heidi Ulrich 2018 in La Franqui ein Weltrekord im Speedsurfen. (Bild: PD)

In den Monaten Oktober und November findet in Namibia die «Lüderitz Speed Challenge» statt. An diesem Wettkampf-Event hat Ulrich die dritte Spitzenleistung ins Auge gefasst – den Speed-Weltrekord über 500 Meter im Kanal. «Ich freue mich riesig, aber der Druck ist gross», so Ulrich. «Diesmal wird es noch intensiver und schwieriger.»

Für Rekorde auf finanzielle Unterstützung angewiesen

Mit den dreifachen Weltrekordversuchen sind aber Kosten verbunden. So müssen etwa die Startgelder der Events, die Flüge, Kost und Logie und vor allem die Materialkosten gedeckt werden. Dafür hat Heidi Ulrich auf einer Plattform ein Crowdfunding eingerichtet, wo sie das Geld durch Spenden zusammenbekommen will. «Drei Weltrekordversuche in einem Jahr, damit geht für mich ein grosser Traum in Erfüllung», sagt Ulrich.

Das Crowdfunding läuft auf der Seite www.ibelieveinyou.ch