Seedorf
Nach Unfall mit Autotransporter drohen jetzt Lawinen: Autobahn A2 bei Altdorf bleibt bis Freitagvormittag zu

Ein mit Autos geladener Lastwagen hat sich auf der Autobahn A2 überschlagen und beide Fahrstreifen blockiert. Der Fahrer wurde dabei erheblich verletzt. Nach Bergung droht nun auf demselben Abschnitt die Gefahr von Lawinen

Florian Arnold und Anian Heierli
Drucken
Teilen
Auf der A2 vor dem Seelisbergtunnel in Seedorf ist ein Auto-Transporter verunfallt.
18 Bilder
Die Schadenssumme dürfte immens sein.
Die Bergungsarbeiten erwiesen sich als sehr aufwendig.
Vor Ort wird das Ausmass des Unfalls klar.
Für die Bergung wurde schweres Geschütz aufgefahren.
Polizei und Feuerwehr waren vor Ort.
Für die Bergung war ein grosses Aufgebot an Pannenhilfe, Feuerwehr und Polizei vor Ort.
Der Schaden dürfte immens sein.
Viele helfende Hände wurden gebraucht.
Schweres Geschütz für die Bergung.
Wohl auch für die Pannenhilfe ein ungewöhnlicher Einsatz.
Wohl auch für die Pannenhilfe ein ungewöhnlicher Einsatz.
Wohl auch für die Pannenhilfe ein ungewöhnlicher Einsatz.
Wohl auch für die Pannenhilfe ein ungewöhnlicher Einsatz.
Durch die Zugkraft des gelben Lastwagens konnte der Anhänger wieder zurückgekippt werden.
Einige Neuwagen kamen zu schaden.
Die Feuerwehr war mit einem Grossaufgebot vor Ort.
Ein ungewöhnlicher Unfall.

Auf der A2 vor dem Seelisbergtunnel in Seedorf ist ein Auto-Transporter verunfallt.

Florian Arnold / Urner Zeitung

Es sind Bilder, die man im Leben hoffentlich nur einmal zu Gesicht bekommt. Die Autobahn A2 steht still, am Strassenrand sind Polizei-, Feuerwehr- und Pannenautos parkiert. Quer über sämtliche vier Autobahnspuren liegt ein umgekippter Lastwagen. Beim Näherkommen wird deutlich: Der Laster hatte fabrikneue Autos geladen – die meisten sind jetzt wohl ein Fall für den Schrottplatz. Hier ein Renault, da ein Mercedes, die Schadenssumme ist immens. Die Polizei schätzt diesen aktuell auf 610'000 Franken.

Auf der A2 vor dem Seelisbergtunnel in Seedorf ist ein Auto-Transporter verunfallt. Für die Bergung war ein grosses Aufgebot an Pannenhilfe, Feuerwehr und Polizei vor Ort

Auf der A2 vor dem Seelisbergtunnel in Seedorf ist ein Auto-Transporter verunfallt. Für die Bergung war ein grosses Aufgebot an Pannenhilfe, Feuerwehr und Polizei vor Ort

Bild: Florian Arnold/ «Urner Zeitung»

Der Unfall ereignete sich am Donnerstagmorgen kurz vor 6.25 Uhr. Der 50-jährige Lenker des Autotransporters mit italienischen Kontrollschildern war Richtung Norden unterwegs. In der Kurve vor dem Fischlauwitunnel kippte das Fahrzeug zur Mittelleitplanke um, wie die Kantonspolizei Uri schreibt. Der Lenker wurde erheblich verletzt. Laut Polizei wurde das Unfallopfer rasch geborgen und ins Kantonsspital Uri überführt. Aktuell befindet sich der Unfallfahrer in Behandlung.

Was zum Unglück führte, ist noch unklar. Die Ermittlungen zum Hergang laufen. Neben der Polizei, Sanität und der Feuerwehr Altdorf standen weitere Organisationen im Einsatz. So wurde auch die Werkhoffeuerwehr Flüelen, das Amt für Betrieb Nationalstrassen, das Amt für Umweltschutz und private Abschleppdienste hinzugezogen. Die Wucht beim Aufprall war enorm: Zwei der geladenen Autos wurden regelrecht weggeschleudert. Die beiden Fahrzeuge kamen erst auf der Südspur zu liegen und blockierten dort den Verkehr. Die Frontscheibe der LKW-Kabine wurde völlig demoliert, der Beifahrersitz beim Unfall aus der Halterung gerissen.

Ein Autotransporter wird bereitgemacht.

Ein Autotransporter wird bereitgemacht.

Bild: Florian Arnold

Die Bergungs- und Aufräumarbeiten waren aufwendig: Zwei grosse Abschlepplastwagen inklusive Crew sind vor Ort – und die Stützpunktfeuerwehr Altdorf hilft tatkräftig mit. Gerade sind die Feuerwehrmänner dabei, grosse Pneus auf dem Boden auszulegen. Sie dienen als Abfederung, wenn der Lastwagen gleich wieder zurückgekippt werden muss. Die Spezialisten befestigen ein Stahlseil an der oberen Kante des umgekippten Fahrzeugs. Millimeter für Millimeter wird am Lastwagen gezogen, bis er schliesslich mit einem Rumpeln auf den ausgelegten Reifen zu liegen kommt.

Die Szene im Video:

Video: Anian Heierli (Seedorf, 28. Januar 2021)

Infolge des Unfalls war die A2 ab 6.30 Uhr für rund 6 Stunden vierspurig in beide Richtungen gesperrt. «Die Infrastruktur wurde auf einer Länge von 50 Metern beschädigt. Diese Schäden werden nun behoben», sagt Thorsten Imhof, Chef Bereitschafts- und Verkehrspolizei.

Jetzt drohen Lawinen

Die A2 ist gegenwärtig noch immer nicht befahrbar. Jedoch nicht wegen des Unfalls, sondern des hohen Lawinenrisikos. «Die Situation auf den Urner Strassen bleibt weiterhin angespannt», so die Kantonspolizei Uri. Man rechne möglicherweise mit weiteren grösseren Lawinenabgängen im Bereich Fischlaui in Seedorf oberhalb der A2. Die Sperrung betrifft den Streckenabschnitt zwischen Beckenried und der Autobahnausfahrt Flüelen/Altdorf. Eine Neubeurteilung findet am Freitag um 10 Uhr statt. Der Verkehr wird via Axenstrasse umgeleitet.

Video: Silvy Kohler/BRK News