UNTERES REUSSTAL: Schächenspange: Widerstand signalisiert

Bei der Richtplananpassung für das untere Reusstal gibt es strittige Punkte. Vor allem das Verkehrskonzept erhitzt die Gemüter.

Drucken
Teilen
Der Urner Baudirektor Markus Züst. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Der Urner Baudirektor Markus Züst. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Das untere Reusstal ist Uris grösster Wirtschafts- und Wohnstandort sowie ein Transitraum von nationaler und internationaler Bedeutung. Der Boden im engen Talraum wird immer enger, was durch die Infrastrukturvorhaben und die Siedlungstätigkeit der vergangenen Jahre verursacht wurde. «Mit der Richtplananpassung soll diese Entwicklung in geordnete Bahnen gelenkt werden», betonte Justizdirektorin Heidi Z?graggen am Dienstagabend an einer öffentlichen Infoveranstaltung im fast voll besetzten Cinema Leuzinger in Altdorf.

Zum Strassennetz sagte Baudirektor Markus Züst: «Wir möchten die Industriestrasse ausbauen und eine Schächenspange realisieren.» Ein Arm dieser Schächenspange führt in ziemlich direkter Linie nach Bürglen. Obwohl noch nicht genau bekannt ist, wo diese Strasse verlaufen soll, sorgt sie schon jetzt für rote Köpfe. Etliche Anwohner, die möglicherweise von diesem Teilprojekt betroffen sein werden, äusserten am Dienstag ihre Bedenken und signalisieren Widerstand.

Urs Hanhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.