Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Seedorf: Unterhalt beschäftigt Gemeinde weiterhin

Die Orientierung über künftige Unterhaltsprojekte, das Budget 2019 sowie Wahlen und Verabschiedungen standen an der Offenen Dorfgemeinde vom 8. November im Fokus.
Carmen Epp
Die Gemeinde Seedorf muss auch 2019 in den Unterhalt und die Sanierung der Mehrzweck- und Turnhalle investieren. (Bild: Corinne Glanzmann, 5. Juni 2018)

Die Gemeinde Seedorf muss auch 2019 in den Unterhalt und die Sanierung der Mehrzweck- und Turnhalle investieren. (Bild: Corinne Glanzmann, 5. Juni 2018)

Seedorf rechnet für 2019 mit einem Defizit von 188’400 Franken. Dies unter anderem wegen steigender Kosten für den Betrieb der Kreisschule.

Nachdem für 2018 bereits 264'000 Franken für diverse Sanierungsmassnahmen bei der Mehrzweck- und Turnhalle eingestellt worden waren, sind für 2019 weitere 337'000 Franken dafür vorgesehen. Dabei handle es sich um Sofortmassnahmen, die nicht mehr länger hinausgeschoben werden können, wie an der Offenen Dorfgemeinde vom Donnerstag, 8. November, erklärt wurde.

Das Budget sowie die Beibehaltung der Steuersätze wurden von den 86 Stimmberechtigten genehmigt. Ebenso der Gesellschaftsvertrag der «Einfachen Gesellschaft Rechenzentrum Altdorf» sowie die Einbürgerungsgesuche von Malte Göller (Jahrgang 1991), deutscher Staatsangehöriger, Agostina Palmeri (1972) mit Sohn Antonino (2002) und Tochter Marica (2007), italienische Staatsangehörige, Aurora Palmeri (1999), italienische Staatsangehörige.

Schiessstand muss saniert werden

Der Gemeinderat orientierte zudem über ein weiteres Sanierungsprojekt, das noch vor 2020 in Angriff genommen werden soll: die Sanierung des Schiessstandes. Erste Schätzungen gehen für den Einbau der Kugelfangkästen, für den Ersatz der Trefferanzeigen und für die Bodensanierung von Gesamtkosten von 350'000 Franken aus. Der Anteil für die Gemeinde Seedorf wird auf rund 160'000 Franken geschätzt.

«Da es sich um eine Verfügung des Kantons handelt, haben wir keine Wahl zu entscheiden, ob dieser Betrag investiert werden soll oder nicht», hiess es von Seiten des Gemeinderats. Der wird zusammen mit der Schützengesellschaft die Detailplanung an die Hand nehmen und die Offene Dorfgemeinde im Mai 2019 orientieren.

Langjährige Mitglieder verabschiedet

Neben Zahlen standen an der Offenen Dorfgemeinde auch Personen im Fokus. Deren vier wurden an der Offenen Dorfgemeinde offiziell verabschiedet: der Abstimmungsbeamte Josef Briker nach 29 Jahren, Gemeindepräsident Max Aschwanden nach 14 Jahren, Baukommissionsmitglied Martin Imholz nach 8 Jahren und Kreisschuldelegierte Anita Nardozza-Loretz nach 4 Jahren Amtszeit.

Max Aschwanden bei seinem Amtsantritt als Gemeindepräsident 2011. Nun wurde er nach insgesamt 14 Jahren im Gemeinderat verabschiedet. (Bild: Urs Hanhart, Januar 2011)

Max Aschwanden bei seinem Amtsantritt als Gemeindepräsident 2011. Nun wurde er nach insgesamt 14 Jahren im Gemeinderat verabschiedet. (Bild: Urs Hanhart, Januar 2011)

Folgende Personen wurden für die Amtsperiode 2019/20 vorgeschlagen und gewählt:

  • in den Kreisprimarschulrat Seedorf/Bauen Mitglied (aktuell Vizepräsidentin) Beatrice Walker (bisher) und Mitglied (aktuell Verwalter) Hardy Bissig (bisher);
  • in die Baukommission Präsident Freddy Büeler (bisher), Mitglied Roman Gisler (neu) und Mitglied Dominik Spichtig (bisher);
  • in die Wasserversorgung Mitglied Jost Gisler (bisher) und Mitglied Karl Traub (bisher);
  • in die Rechnungsprüfungskommission Präsident Karl Arnold (bisher), Mitglied Michael Bissig (bisher), Mitglied Thomas Kempf (bisher);
  • als Delegierte der Kreisschule Seedorf Tamara Annen (bisher), Erika Arnold (bisher), Cornelia Furrer (bisher), Christian Hofer (bisher), Katja Kempf (bisher), Martina Kempf (bisher), Roman Albert (neu), Rolf Schnellmann (bisher) und Robert Schuler (bisher);
  • als Abstimmungsbeamte Ursula Wittwer Gehlhaar (neu) und Kaspar Schuler (bisher)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.