UNTERSCHÄCHEN: Urner Älpler vergräbt Trax

Ein Urner Älpler hat auf der Oberalp im Schächental einen älteren, rund 3 Tonnen schweren Raupentrax vergraben. Das Brisante an der Sache: Er war noch bis vor wenigen Jahren Gemeindepräsident von Unterschächen.

Drucken
Teilen
Symbolbild aus dem Urner Schächental, fotografiiert während der Fahrt mit Seilbahn von Äsch auf die Oberalp. (Bild Bruno Arnold/Neue UZ)

Symbolbild aus dem Urner Schächental, fotografiiert während der Fahrt mit Seilbahn von Äsch auf die Oberalp. (Bild Bruno Arnold/Neue UZ)

Für den Vorsteher des Amts für Umweltschutz, Benno Bühlmann, gibt es nur eines: «Der Trax muss wieder ausgebuddelt werden.» Ob der Umweltsünder mit einer Busse rechnen muss, steht noch nicht fest. Mit Sicherheit hat er die Entsorgungskosten zu tragen. Ein anonymes Schreiben an die Korporation Uri brachte die Angelegenheit ans Tageslicht.

«Als Besitzerin des Bodens musste die Korporation Uri der Sache nachgehen, auch wenn der Absender des Schreibens anonym geblieben ist», hält Korporationspräsident Alois Arnold fest. «Klar ist: Hier handelt es sich um einen Verstoss gegen die Umweltschutzgesetzgebung. Wir haben deshalb mit dem Amt für Umweltsschutz des Kantons Uri Kontakt aufgenommen.»

Und für den Vorsteher des Amts für Umweltschutz, Benno Bühlmann, gibt es nur eines: «Der Trax muss wieder ausgebuddelt werden.»

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der «Neuen Urner Zeitung».