Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNTERSCHÄCHEN: Zur Amtsübernahme «verknurrt»

Ein «Amtszwang» und Ehrungen standen im Zentrum der GV der Schützengesellschaft. Höhepunkt des Jahres 2018 wird das Standerneuerungsschiessen.
Paul Gwerder
Die geehrten Mitglieder: (von links) Toni Kempf, Kaspar Bissig (Ehrenmitglied), Priska Gisler und Ruedi Arnold, (Bild: Paul Gwerder (Unterschächen, 13. Januar 2018))

Die geehrten Mitglieder: (von links) Toni Kempf, Kaspar Bissig (Ehrenmitglied), Priska Gisler und Ruedi Arnold, (Bild: Paul Gwerder (Unterschächen, 13. Januar 2018))

Paul Gwerder

redaktion@urnerzeitung.ch

Am meisten zu reden gab am vergangenen Samstag an der von 33 Mitgliedern besuchten 112. GV der Schützengesellschaft Unterschächen im Restaurant Rose die Wahl der Kassierin und des Standchefs. Nach acht Jahren hatte Priska Gisler ihren Rücktritt gegeben, da sie heute mit ihrem Mann und den zwei Kindern in Isenthal lebt. «Trotz vieler Telefonate und einiger Gespräche habe ich bis heute noch keine Nachfolgerin gefunden, die das Amt übernimmt», erklärte sie. Deshalb schlug sie an der GV Marlis Bricker vor. Diese wiederum erklärte, dass sie das Amt nicht annehmen wolle, und schlug ihrerseits Daniel Bissig vor. Auch dieser lehnte ab: «Ich habe schon zu einem früheren Zeitpunkt mitgeteilt, dass ich nicht zur Verfügung stehe, da ich heute voll auf den Militärsport setze und deshalb keine Zeit habe.» Bei der ­abschliessenden Abstimmung wurde Marlis Bricker mit zehn Stimmen gegen ihren Willen zur Kassierin gewählt, während auf Daniel Bissig neun Stimmen entfielen.

Nach vierzehn Jahren hatte auch Standchef Ruedi Arnold seine Demission eingereicht. «Ich habe mit Albin Epp einen Nachfolger, der zwar weder Ja noch Nein gesagt hat», so Arnold. Epp meinte daraufhin: «Ich bin gerne bereit zu helfen, aber wegen eines andern Projekts möchte ich dieses Amt erst in zwei Jahren übernehmen.» Doch der «Amtszwang» wurde höher gewichtet und Epp einstimmig als Standchef gewählt. Ruedi Arnold versprach jedoch, dass er als «Joker» immer bereitstehen werde.

Ohne Probleme ging danach die Wahl von Jungschützenleiter Bruno Bissig und von Hilfsleiter Lukas Arnold über die Bühne. In der Schützenstube haben bis ­heute Pia und Toni Kempf sowie Maria und Karl Kempf gewirtet. Toni Kempf und seine Frau hatten auf die GV hin ihren Rücktritt eingereicht. Neu stellt sich Margrit Arnold, Bielen, als Wirtin zur Verfügung.

Kinderausschiessen war der Höhepunkt

Für Präsident Franzxaver Schuler ging ein schönes kameradschaftliches Schützenjahr zu Ende. Er gab einige Informationen zum neuen Waffengesetz und zu verschiedenen Veranstaltungen ab, an denen er als Präsident teilgenommen hatte. «Dem Kantonalschützenverband (KSVU) geht es nicht viel besser als uns, denn dieser sucht ebenfalls seit längerer Zeit einen Kassier», sagte er. Als Höhepunkt aus seiner Sicht nannte er das Kinderausschiessen, an dem 51 Mädchen und Knaben, also praktisch alle Unterschächner Kinder, teilgenommen hätten.

Gemäss Jungschützenleiter Bruno Bissig starteten die Jungschützen mit zwei Theorieabenden ins Vereinsjahr. Es nahmen 22 neue Jungschützen (7 Mädchen und 15 Knaben) teil. Ruedi Bissig gewann die Jahresmeisterschaft der Nachwuchsschützen. Erfolgreich war der Unterschächner Nachwuchs beim Kantonalen Jungschützenwettschiessen, bei dem es zwölf Kranzgewinne gab.

Kassierin Priska Gisler konnte einen positiven Rechnungs­abschluss mit einem Überschuss von rund 8200 Franken präsentieren. Noch erfreulicher fiel die Abrechnung der neuen Trefferanzeige und des Kugelfangs aus. Anfänglich hatte man mit Kosten von rund 162000 Franken ­gerechnet. Dank der unzähligen freiwilligen Helfer, des Entgegenkommens einiger Firmen und des Einsatzes des Militärs kostete die neue Anlage «nur» noch 133000 Franken. An den Wochenenden vom 15./16. und 22./23. Juni ist das Standerneuerungsschiessen geplant. «Für diesen Grossanlass, zu dem unzählige Sektionen aus der ganzen Schweiz erwartet werden, braucht es wiederum viele Helferinnen und Helfer», sagte OK Präsident Toni Kempf.

Kaspar Bissig wird Ehrenmitglied

Für seine 30-jährige Treue zum Verein wurde Kaspar Bissig mit grossem Applaus die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Speziell geehrt wurden auch die beiden abtretenden Vorstandsmitglieder, Priska Gisler und Ruedi Arnold, sowie Toni Kempf. Sie erhielten für ihre unermüdliche Arbeit für die Schützengesellschaft ein schönes Präsent.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.