Unterschächner Schützen wählen neuen Jungschützenleiter

Für ihre 30-jährige Mitgliedschaft sind drei Mitglieder der SG Unterschächen an der GV geehrt worden.

Paul Gwerder
Hören
Drucken
Teilen
Theo Muheim, Alois Schuler und Thomas Arnold (von links) sind neu Ehrenmitgliedern.Bild: Paul Gwerder (Unterschächen, 11. Januar 2020)

Theo Muheim, Alois Schuler und Thomas Arnold (von links) sind neu Ehrenmitgliedern.Bild: Paul Gwerder (Unterschächen, 11. Januar 2020)

Nach dem Schützengedächtnis und dem Nachtessen im Restaurant Rose in Unterschächen begann am vergangenen Samstagabend um 21.30Uhr die 114.Generalversammlung der Schützengesellschaft. «Für mich und unsere Schützinnen und Schützen geht ein arbeitsreiches und sportlich erfolgreiches Jahr zu Ende», sagte Präsident Franzxaver Schuler einleitend zu den anwesenden 38 stimmberechtigten Mitgliedern.

Schuler erinnerte an die vielen grossartigen Resultate, die an den verschiedenen Wettkämpfen innerhalb des Kantons und an den auswärtigen Schützenfesten in der ganzen Schweiz geschossen wurden. Besonders erwähnte er die Teilnahme von 16 aktiven Schützen am Kantonalschützenfest in Appenzell. Dort erzielte Heinz Bissig im Sektionsstich hohe 99Punkte.

Personalprobleme im Kantonalverband

«An der Präsidentenkonferenz des Kantonalvorstandes (KSVU) sind wir informiert worden, dass einige Vorstandsmitglieder ihren Rücktritt auf die diesjährige Delegiertenversammlung eingereicht hatten und deshalb der KSVU dringend verschiedene Ressortleiter sucht, aber bisher leider erfolglos», berichtete Schuler. Um den 300-Meter-Schiessbetrieb weiterhin aufrechterhalten zu können, entschloss sich der Vorstand der SG Unterschächen das Ressort Einzelwettschiessen/Gruppenmeisterschaft zu übernehmen. «Unser Spitzenschütze, Heinz Bissig, wird sich an der DV erfreulicherweise zur Wahl für dieses vakante Ressort stellen», sagte der Präsident.

Am Rütlischiessen nahmen 17 Unterschächner teil, darunter zwei Frauen. «Dabei gelang unserer Vereinskollegin Heidi Welti das Kunststück, bei ihrer ersten Teilnahme an diesem Traditionsanlass den begehrten Rütlibecher zu gewinnen», erinnerte der Präsident.

«Am Freundschaftsschiessen zwischen den beiden Urner Schützenhochburgen Unterschächen und Spiringen, an dem 42Schützen aus Unterschächen und 25 aus Spiringen teilnahmen, konnten wir den neuen Wanderpreis zum ersten Mal vor unseren befreundeten Nachbarn in Empfang nehmen», sagte Franzxaver Schuler. Ein Höhepunkt im vergangenen Jahr war für die Schützengesellschaft das Kinderausschiessen, an dem 50Mädchen und Knaben ihre Treffsicherheit zeigten.

20 Knaben und Mädchen Jungschützenkurs

Die SG Unterschächen legt Wert auf die Nachwuchsförderung. So kamen gemäss Jungschützenleiter Bruno Bissig sechs Mädchen und 14Knaben an die beiden Theorieabende und zu den folgenden Trainings und Wettkämpfen. Die Jahresmeisterschaft der Jungschützen gewann Thomas Bissig vor Simon Briker und Andrea Arnold. «Acht Jungschützen nahmen am Eidgenössischen Schützenfest für Jugendliche im Kanton Thurgau teil», sagte der Jungschützenleiter. «Erfreulich war für mich, dass dort schlussendlich alle unsere Teilnehmenden mindestens eine Auszeichnung gewannen.»

Nach fünf Jahren gab Jungschützenleiter Bruno Bissig seinen Rücktritt. Als Nachfolger konnte er Thomas Imholz vorstellen, der mit Applaus gewählt wurde. Ebenfalls aufhören werden die beiden Jungschützenhilfsleiter Lukas Arnold und Robi Bissig. Als Ersatz wurden Daniel Kempf und Ruedi Bissig einstimmig gewählt. Marlis Bricker (Kasse) und Albin Epp (Standchef) sind für zwei weitere Jahre bestätigt worden. Weiter gehören dem Vorstand an: Franzxaver Schuler (Präsident), Susi Schuler (Aktuarin), Mario Gisler (Anlagewart), Marco Herger (Schützenmeister) und Vali Arnold (Bogenvater).

Pfarrer wurde vom Präsidenten eingeladen

Für ihre 30-jährige Treue zur Schützengesellschaft haben Thomas Arnold, Theo Muheim und Alois Schuler die Ehrenmitgliedschaft erhalten. Zudem verabschiedete der Präsident den bisherigen Jungschützenleiter Bruno Bissig mit einem Präsent. Josef Arnold, Platzchef des Kantonalschützenfestes Uri 2021, orientierte über den Anlass. «Die zehn Schiesstage werden sehr intensiv und die vier Ressortleiter benötigen an diesen Tagen ungefähr hundert Helferinnen und Helfer», erklärte Arnold. Für ihn ist es das Ziel, dass es sämtlichen Gästen in Unterschächen gefallen hat und sie mit einer guten Erinnerung an das Schächental ihren Heimweg wieder antreten.

Pfarrer Stefan Schmitt dankte für die Einladung, welche er persönlich vom Präsidenten erhalten hat. «Für mich war es heute grossartig zu sehen, dass fast alle Schützinnen und Schützen am Gedächtnis dabei waren», sagte der Pfarrer. Und weiter war er dankbar, dass er sich immer auf die Fahnendelegation der Schützengesellschaft verlassen kann.