Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNWETTER: In Spirgner Hang lösen sich erneut Steine

Nach dem Murgang von Anfang Jahr haben sich am steilen Fuhrport in Spiringen erneut Geröllmassen gelöst. Mit einem LKW und später mit einem Helikopter wurden im Schadengebiet Eisenpalisaden angebracht, um sich lösende Steine aufzufangen.
Franz Imholz
Die Eisenpalisaden wurden im Hang angebracht, um zu verhindern, dass das Geröll ins Tal donnert. (Bild: Ruedi Brand (Spiringen, 30. März 18))

Die Eisenpalisaden wurden im Hang angebracht, um zu verhindern, dass das Geröll ins Tal donnert. (Bild: Ruedi Brand (Spiringen, 30. März 18))

Franz Imholz

redaktion@urnerzeitung.ch

Am 5. Januar hatte sich im steilen Fuhrport in der Gemeinde Spiringen ein Murgang gelöst. Steine beschädigten einen darunter liegenden Stall sowie Leitplanken, eine grosse Geröllmasse übersarte das Wiesland.

Nun kam am Donnerstag, 29. März, erneut Bewegung in diesen Murgang. Im westlichen Teil des Anrissgebietes vom Januar lösten sich Geröllmassen und stürzten zu Tale. Darunter waren wieder Steine, welche aber nicht mehr das Ausmass des Ereignisses vom Januar haben.

Führungsstab bietet Helikopter auf

Jetzt liegen im Anrissgebiet immer noch mehrere grosse Steine, die zu Tale zu stürzen drohen. In Anbetracht des angekündigten Föhns und der ausgiebigen Regenfälle für den Karsamstag entschloss sich der Gemeindeführungsstab von Spiringen zusammen mit der Feuerwehr gestern Karfreitagmorgen, sofort Eisenpalisaden ins Schadensgebiet ob Spiringen zu fliegen.

Mit einem LKW der Gisler Transport AG wurden die Palisaden von Wassen nach Spiringen transportiert. Ein Helikopter der Swiss Helicopter AG flog anschliessend die Eisenteile von Gerenlingen ins Fuhrport, wo sie schliesslich im Hang angebracht wurden. Die Palisaden sollen sich lösendes Geröll auffangen und damit verhindern, dass die Steine ins Tal donnern und dort Schaden anrichten, wie dies im Januar der Fall gewesen war.

Mit LKW und Helikopter wurden die Eisenpalisaden zur Abbruchstelle beim Fuhrport in Spiringen gebracht. (Bild: Franz Imholz (30. 3. 18))

Mit LKW und Helikopter wurden die Eisenpalisaden zur Abbruchstelle beim Fuhrport in Spiringen gebracht. (Bild: Franz Imholz (30. 3. 18))

Nachdem sich der Hang beim Fuhrport bereits im Januar gelöst hatte, kam es nun erneut zu einem Abbruch. (Bild: Franz Imholz (30. März 18))

Nachdem sich der Hang beim Fuhrport bereits im Januar gelöst hatte, kam es nun erneut zu einem Abbruch. (Bild: Franz Imholz (30. März 18))

Die Eisenpalisaden wurden im Hang angebracht, um zu verhindern, dass das Geröll ins Tal donnert. (Bild: Ruedi Brand (Spiringen, 30. März 18))

Die Eisenpalisaden wurden im Hang angebracht, um zu verhindern, dass das Geröll ins Tal donnert. (Bild: Ruedi Brand (Spiringen, 30. März 18))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.