UNWETTER: Pilotprojekt im Kanton Uri soll schweizweit helfen

Die Risiken des Klimawandels sollen minimiert werden. Untersuchungen am Alpbach sollen Erkenntnisse liefern, die auch anderen Regionen nützen.

Red
Drucken
Teilen
Eine Übersarung im Gebiet Bodenberg nach einem Gewitter im Jahr 2010. (Bild: PD)

Eine Übersarung im Gebiet Bodenberg nach einem Gewitter im Jahr 2010. (Bild: PD)

red. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hat ein Pilotprogramm zur Anpassung an den Klimawandel lanciert. Es unterstützt beispielhafte Projekte, mit denen Klimarisiken verringert werden. Als eine von drei Fallstudienregionen in der Schweiz wird der Alpbach bei Erstfeld untersucht. Hochwasser und mitgeführtes Geschiebe gefährden das Siedlungsgebiet erheblich. Die mit Vertretern der Fallstudienregionen und weiteren Fachpersonen gemeinsam erarbeiteten Lösungskonzepte sollen schweizweit übertragbar sein und weitere alpine Regionen bei der Anpassung an den Klimawandel unterstützen.

Die Folgen des Klimawandels sind massiv: Gletscher ziehen sich zurück. Permafrostböden tauen auf. Unwetter treten häufiger auf und werden intensiver. Dadurch kann es in Zukunft vermehrt zu Felsstürzen, Rutschungen oder Gletscherseebildung beziehungsweise -ausbrüchen kommen.