Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URI: Andermatt im Festival-Fieber

Stefanie Heinzmann und die schottische Band The Temperance Movement waren die Headliner bei «Andermatt Live». Am Festival gab es viele neue Bands zu entdecken. Die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz.
Markus Zwyssig
Gitarrist Flavio Scano von Pablo Infernal (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 16. und 17. März 2018))

Gitarrist Flavio Scano von Pablo Infernal (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 16. und 17. März 2018))

Markus Zwyssig

markus.zwyssig@urnerzeitung.ch

Soulig und funky ging am späten Samstagabend das Festival Andermatt Live zu Ende. Stefanie Heinzmann sorgte mit ihrer Band zusammen mit Bläsern für eine energiegeladene Show. Die Organisatoren hatten beim Hauptact in der Aula im Bodenschulhaus eine gute Wahl getroffen. «Es ist mein erster Live-Auftritt seit dem vergangenen Dezember», verriet Heinzmann vor dem Konzert beim Medientermin im Hotel The Chedi. Und es dauert eine Weile, bis die Sängerin wieder in der Schweiz spielt.

Grund ist das neue Album von Stefanie Heinzmann, das im Herbst erscheinen soll. Am Konzert gab es aber musikalisch nichts Neues zu hören. Sie hätten zwar rund 20 Songs, an denen sie herumbasteln würden, wahrscheinlich würden es dann etwa fünf Songs aufs Album schaffen. «Diese jetzt schon live zu spielen, wäre aber noch zu früh.»

Heinzmanns «Best of» und viel Neues auf den Bühnen

Die 29-jährige Sängerin aus dem Wallis spielte in Andermatt ein «Best of» der vergangenen zehn Jahre. Es gab ein Wiederhören mit Songs, die die Band zum Teil seit Jahren nicht mehr gespielt hat – und vor allem auch ein paar Klassiker des legendären Plattenlabels Motown.

Neben Stefanie Heinzmann gab es am Festival Andermatt Live auf drei Bühnen im Dorf vor allem Neues zu entdecken. Für ein Highlight sorgte am Freitagabend die schottische Band The Temperance Movement. Die vier Musiker und der quirlige, vor Energie nur so strotzende Sänger Phil Campbell überzeugten mit ihrem Blues-Rock. Sie erhielten denn auch als Band des Festivals von den Organisatoren den «Andermatt Live Award» überreicht.

Eingängige Popmusik machte das Zürcher Trio Baba Shrimps. Viel Energie versprühte auch die Zürcher Band Pablo Infernal. Die Bündner A-Capella-Band Invivas spielte auf der «Storyteller-Stage» im Bernhard-Saal. Zudem traten sie am Samstagnachmittag als Überraschungsgäste auf der now Stage bei der Mittelstation am Nätschen auf. Aufgrund des schlechten Wetters wurde der Anlass ins Bergrestaurant gezügelt. Dort gab es zudem ein Wiederhören mit der Band Jetbone, die im vergangenen Jahr am Festival spielte. Diesmal waren die Schweden aber im Duo angereist und spielten ein akustisches Set.

Des Weiteren waren am Festival zu entdecken: Konfi Tensmann, Klain Karoo, The Souls, Jack Zhoul, Rosborough und Basement Saints auf der «Gotthard-Stage» im Hotel The Chedi; Josh, Noan und Tom James auf der «Storyteller-Stage» im Bernhard-Saal sowie Mama Jefferson und Tim Freitag auf der Hauptbühne in der Aula im Bodenschulhaus.

Das Datum für die nächste Ausgabe steht bereits

«Wir sind sehr zufrieden mit der vierten Ausgabe von Andermatt Live», äusserte sich Shane Lutomirski, Medienverantwortliche des Festivals, erfreut. Die Bilanz kann sich sehen lassen: 1100 Besucher kamen an die insgesamt 16 Konzerte. «Am Samstag waren wir restlos ausverkauft», so Lutomirski. «Aber auch am Freitag war das Festival sehr gut besucht.» Das Festival geht am 15. und 16. März 2019 zum fünften Mal über die Bühne.

Vielfalt am Festival Andermatt Live: (von oben links im Uhrzeigersinn) Singer-Songwriter Jack Zhoul, Sänger Phil Campbell von The Temperance Movement, Stefanie Heinzmann und Gitarrist Flavio Scano von Pablo Infernal. (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 17. März 2018))

Vielfalt am Festival Andermatt Live: (von oben links im Uhrzeigersinn) Singer-Songwriter Jack Zhoul, Sänger Phil Campbell von The Temperance Movement, Stefanie Heinzmann und Gitarrist Flavio Scano von Pablo Infernal. (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 17. März 2018))

Sänger Phil Campbell von The Temperance Movement (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 16. und 17. März 2018))

Sänger Phil Campbell von The Temperance Movement (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 16. und 17. März 2018))

Sängerin Stefanie Heinzmann (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 16. und 17. März 2018))

Sängerin Stefanie Heinzmann (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 16. und 17. März 2018))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.