Uri
Autorin Lisa Elsässer erhält das mit 20’000 Franken dotierte Urner Werkjahr

Das Kuratorium der Kunst- und Kulturstiftung Uri hat ausserdem einen Platz im Zentralschweizer Atelier in Berlin und drei Förderungsbeiträge vergeben.

Drucken

Das Kuratorium der Kunst- und Kulturstiftung Uri vergibt anlässlich der 41. Urner Werk- und Förderungsausstellung einen Platz im Zentralschweizer Atelier in Berlin, das Urner Werkjahr sowie drei Förderungsbeiträge. Am vergangenen Sonntag hat das Kuratorium getagt und sich entschieden: Das Urner Werkjahr geht an die Autorin Lisa Elsässer.

Wie der Kanton Uri in einer Mitteilung schreibt, ist dies die höchste Auszeichnung, welche die Kunst- und Kulturstiftung vergeben kann. Der Preis kann nur einmal pro Person gewonnen werden und ist mit 20'000 Franken dotiert.

Lisa Elsässer erhält 20'000 Franken.

Lisa Elsässer erhält 20'000 Franken.

Bild: PD

Überzeugt gezeigt hat sich die Jury insbesondere von Lisa Elsässers starker, poetischer Bildsprache und ihrer genauen Beobachtungsgabe, die sowohl ihr lyrisches als auch ihr Prosawerk auszeichnen. Die Urner Autorin publiziert seit knapp 20 Jahren in diversen Medien und renommierten Verlagen. Sie erhielt unter anderem im Jahr 2018 den Hauptpreis der Zentralschweizer Literaturförderung.

Lina Müller darf nach Berlin

Den Platz in Berlin hat die Künstlerin und Illustratorin Lina Müller erhalten. Werke der Urner Kunstschaffenden waren bereits in zahlreichen renommierten Publikationen – unter anderem «The New York Times» oder «Die Zeit» – zu sehen. 2020 erhielt sie einen Werkbeitrag der Stiftung Pro Helvetia, 2021 war sie zudem für den «Swiss Design Award» nominiert.

Die Jury lobt Lina Müllers eigenständige Sprache an der Schnittstelle von Kunst und Illustration. Sie kann nun im Jahr 2024 während vier Monaten das Zentralschweizer Atelier in Berlin nutzen. Der Kanton Uri unterhält gemeinsam mit den Zentralschweizer Kantonen ein Atelier in Berlin und eines in New York. Für 2024 hatte die Kunst- und Kulturstiftung in diesem Jahr einen Platz im Berlin-Atelier ausgeschrieben.

Das Kuratorium sprach im Rahmen der Werk- und Förderungsausstellung ausserdem drei Kulturschaffenden Förderungsbeiträge in der Höhe von jeweils 5000 Franken zu. Die in Altdorf wohnhafte Anita Regli zeigt mehrere Gemälde, deren unbestimmte Räumlichkeit die Jury überzeugten. Einen weiteren Förderungsbeitrag erhält der Urner Stahlkünstler Michael Regli. Er überraschte die Jury mit seiner grossen Installation «Einzig aber artig», welche trotz des verwendeten Materials sehr filigran und leicht daherkommt.

Skulptur «Einzig aber artig» von Michael Regli.

Skulptur «Einzig aber artig» von Michael Regli.

Bild: PD

Vreni Wyrsch wird mit dem dritten Förderungsbeitrag in der Höhe von 5000 Franken ausgezeichnet. Die Künstlerin zeigt zwei unterschiedliche Objekte, die jedoch im Dialog miteinander stehen: Zum einen präsentiert sie ein teppichartiges Geflecht aus Weidenzaundraht, zum anderen ein grossflächiges Gemälde eines Familienporträts. Die beiden Werke mit dem Titel «Sonntag 1» und «Sonntag 2» seien eine spannende Weiterentwicklung volkskultureller Themen, so das Kuratorium.

Ausschnitt aus dem Werk «Sonntag 2» von Vreni Wyrsch.

Ausschnitt aus dem Werk «Sonntag 2» von Vreni Wyrsch.

Bild: PD

Bildende Kunst am häufigsten vertreten

Insgesamt 22 Personen hatten sich in diesem Jahr um einen Preis beworben. Sechs Kulturschaffende präsentieren sich erstmals im Rahmen der Werk- und Förderungsausstellung. Die unjurierte Bewerbungsausstellung zeige einmal mehr einen breiten Querschnitt durch das aktuelle Urner Kunstschaffen. Mit 19 Bewerbungen war die bildende Kunst erneut am häufigsten vertreten. (fpf)

Hinweis Die Preise der Kunst- und Kulturstiftung Uri werden anlässlich einer Feier am 3. Dezember um 17 Uhr im Haus für Kunst übergeben. Die Feier ist öffentlich und wird vom Urner Musiker Dave Gisler umrahmt. Am 7. Januar 2023 um 17 Uhr findet die Übergabefeier des Goldenen Uristiers an Erich Herger statt. Die Werk- und Förderungsausstellung ist bis am 8. Januar 2023 geöffnet. Am gleichen Tag findet um 15 Uhr die Finissage statt.