URI: Bartgeier Kalandraka unternimmt Ausflüge nach Uri

Mehr als 100 Jahre war der Bartgeier nicht mehr im Kanton Uri heimisch. Jetzt ist er wieder da.

Anian Heierli
Drucken
Teilen
Bartgeier Kalandraka (auf dem Bild) fliegt regelmässig über dem Surenenpass. Das Tier ist an den gebleichten Schwanzfedern gut erkennbar. (Bild Franziska Lörcher)

Bartgeier Kalandraka (auf dem Bild) fliegt regelmässig über dem Surenenpass. Das Tier ist an den gebleichten Schwanzfedern gut erkennbar. (Bild Franziska Lörcher)

Nicht nur Touristen besuchen den Kanton Uri wegen seiner Alpenidylle. Seit Mitte August unternimmt auch der Bartgeier Kalandraka regelmässig Ausflüge ins Urnerland, und zwar auf den Surenenpass. Wanderer haben das junge Weibchen bereits mehrmals gesichtet.

GPS-Sender liefert Daten

Und in jüngster Zeit bleibt der Greifvogel immer öfter und länger. «Im vergangenen Monat hat ‹Kalandraka› 15 Tage auf dem Surenen verbracht», sagt Daniel Hegglin, Geschäftsführer der Stiftung Pro Bartgeier Schweiz. Das weiss der Wildtierbiologe so genau, weil der Vogel einen GPS-Sender trägt. Der Sender verschickt in regelmässigen Abständen die Koordinaten per SMS. Heute ist «Kalandraka» fast jährig, und noch liegt ihr Hauptsitz im Sarganserland (SG). Doch das könnte sich bald ändern. Bartgeier fliegen in den ersten zwei bis drei Lebensjahren weite Strecken. In dieser Zeit sind sie auf der Suche nach einem geeigneten Lebensraum – dem späteren Revier. «Gut möglich, dass sich ‹Kalandraka› fest in Uri niederlässt. Auf jeden Fall lassen die aktuellsten Daten darauf schliessen», so Hegglin. Es wäre die erste Ansiedelung eines Bartgeiers in Uri seit über 100 Jahren.