URI: Bristenstrasse nach Steinschlag erneut gesperrt

Die Bristenstrasse musste nach einem Steinschlag gesperrt werden und bleibt bis zum 4. Mai nicht passierbar. Der Felsabbruch hat zu keinen grösseren Schäden geführt.

Drucken
Die Bristenstrasse muss von Geröll geräumt werden. (Bild: PD, 2. Mai 2017)

Die Bristenstrasse muss von Geröll geräumt werden. (Bild: PD, 2. Mai 2017)

Die Bristenstrasse musste am Dienstag, 2. Mai 2017, kurz nach 13.00 Uhr nach einem Steinschlag erneut gesperrt werden. Der Steinschlag ereignete sich rund 100 Meter oberhalb des ersten Kehrtunnels nach Amsteg, schreibt die Baudirektion Uri in einer Medienmitteilung.

Die Fachleute der Baudirektion sowie ein Geologe hätten die Schadenstelle umgehend vor Ort beurteilt. Am Mittwoch, 3. Mai, würden weitere geologische Abklärungen folgen. Das Ausmass der notwendigen Felsräumungsarbeiten sei in Abklärung. Die Strasse bleibe bis Donnerstag, 4. Mai 2017, 17.00 Uhr, gesperrt, heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Die Standseilbahn des Kraftwerks Amsteg sowie die Shuttlebusse stellen die Verbindung nach Bristen sicher. Per 2. Mai, 17.00 Uhr, gelte für 48 Stunden ein erweiterter Fahrplan für die Busse und die Standseilbahn.

Wie die Baudirektion des Kantons Uri erklärt, stehe die Schadenstelle in keinem Zusammenhang mit dem Abrutschen der Bristenstrasse anfangs März (wir berichteten). Grund für den Steinschlag dürften die Niederschläge und die starken Temperaturschwankungen der vergangenen Tage sein.

pd/ga