URI: Einvernehmliche Lösung nach widerrechtlicher Kündigung am BWZ

Das Berufs- und Weiterbildungszentrum (BWZ) Uri hat im September 2016 einer Abteilungsleiterin widerrechtlich gekündigt. Inzwischen wurde zwischen den beiden Parteien eine einvernehmliche Lösung gefunden und der Vertrag mit der Lehrerin aufgelöst.

Drucken
Teilen
Das BWZ Uri wird vom Urner Obergericht scharf kritisiert. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 22. Februar 2013))

Das BWZ Uri wird vom Urner Obergericht scharf kritisiert. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 22. Februar 2013))

Ende Januar 2017 hatte das Obergericht des Kantons Uri eine Kündigung des Berufs- und Weiterbildungszentrums Uri (BWZ Uri) gegenüber einer Abteilungsleiterin für nichtig befunden. Das Vorgehen des BWZ habe laut Obergericht «in mehrerer Hinsicht Bedenken» erweckt. Da keine Partei in Berufung ging, ist das Urteil nun rechtskräftig geworden.

Inzwischen haben die beiden Parteien eine einvernehmliche Lösung gefunden, wie die Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Uri am Freitag mitteilte. So wurde der Arbeitsvertrag zwischen dem BWZ Uri und der Mitarbeiterin per 28. Februar 2017 aufgelöst. Über weitere Details haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

pd/zim