Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URI: Elektrizitätswerk Altdorf produziert mehr Strom

Die Elektrizitätswerk Altdorf AG (EWA) hat im laufenden Geschäftsjahr von den Niederschlägen profitiert und etwas mehr Strom produziert als im Vorjahr. Für die Urner bleiben die Strompreise stabil oder sinken leicht.
Kraftwerk der Elektrizitätswerk Altdorf AG in Bürglen. (Bild: Urs Hanhart)

Kraftwerk der Elektrizitätswerk Altdorf AG in Bürglen. (Bild: Urs Hanhart)

Die EWA hat im Geschäftsjahr 2012/2013 257 Millionen Kilowattstunden Strom produziert, das sind zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Grund für den Anstieg ist die Sanierung der Kraftwerke bzw. die ökologische Aufwertung der Bäche unterhalb von Kraftwerken, die sogenannte Restwassersanierung. Die EWA konnte die Gesamtleistung von 81,8 Millionen Franken (Vorjahr) auf 85,8 Millionen Franken steigern, während das Betriebsergebnis praktisch konstant blieb (13,4 Millionen Franken). Der Jahresgewinn sank derweil von 3,9 Millionen Franken auf 3,5 Millionen Franken.

«Der Hauptgrund für diesen Gewinnrückgang liegt in der Wertberichtigung im Zusammenhang mit der Auflösung der Green Power Uri AG, die nach dem Brand des Biomassekraftwerks ihren Betrieb einstellen musste», sagte Jörg Wild, Vorsitzender der EWA-Geschäftsleitung. Die EWA investierte im vergangenen Geschäftsjahr zurückhaltender als geplant, da es bei verschiedenen Kraftwerkprojekten zu Verzögerungen kam. Insgesamt hat das EWA mit 33,6 Millionen Franken (Vorjahr: 32,7 Millionen Franken) zur Wertschöpfung im Kanton Uri beigetragen.

Die EWA liefert rund 8,9 Millionen Franken in Form von Steuern und Abgaben an die öffentliche Hand ab. Damit profitiert der Kanton direkt vom erfreulichen Geschäftsgang des EWA. Die EWA hat in den letzten fünf Jahren 40 neue Stellen geschaffen.

Laut Mitteilung vom Donnerstag bleiben die EWA-Strompreise im nächsten Jahr stabil oder sinken für einige Kunden leicht. Die EWA will in den nächsten Jahren weiter in Wasserkraftwerke investieren. Am weitesten gediehen sind die Pläne für ein neues Kraftwerk in Bristen und für den Ausbau des Kraftwerks Gurtnellen.

pd/rem

Hinweis:
Das Geschäftsjahr 2012/2013 des EWA lief vom 1. Oktober 2012 bis 30. September 2013).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.