Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URI: Fast alle Schulabgänger haben Anschlusslösung

In Uri schaffen auch dieses Jahr praktisch alle 391 Jugendliche den direkten Übertritt von der obligatorischen Schulzeit in eine Lehre oder weiterführende Schule problemlos. Grund sind laut Bildungsdirektion die gute Wirtschaftslage und die demografische Entwicklung.
Ein Lehrling wird von SBB-Cargo in Erstfeld zum Polymechaniker ausgebildet. (Bild: Archiv Sven Aregger / Neue UZ)

Ein Lehrling wird von SBB-Cargo in Erstfeld zum Polymechaniker ausgebildet. (Bild: Archiv Sven Aregger / Neue UZ)

91 Prozent oder 356 Schüler schafften den direkten Einstieg in eine Lehre oder eine weiterführende Schule, teilte die Urner Staatskanzlei am Dienstag mit. 8 Prozent oder 35 Jugendliche würden ein Brückenangebot oder eine andere Zwischenlösung absolvieren.

Nur vier Jugendliche wussten laut Schulenderhebung der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Ende Juni noch nicht, was sie nach den Sommerferien machen werden. Sie sollen vom Kanton weiter bei der Suche nach einer Anschlusslösung unterstützt werden.

Nach dem Rekordjahr 2014 sei die direkte Einstiegsquote 2015 nur unwesentlich schlechter. In keinem anderen Kanton sei die Quote so hoch wie in Uri, heisst es in der Mitteilung.

Grund für das gute Ergebnis seien einerseits die sinkenden Schülerzahlen und andererseits die gute wirtschaftliche Situation und die hohe Ausbildungsbereitschaft der Urner Wirtschaft, schreibt die Bildungsdirektion.

Die aktuelle Situation auf dem Lehrstellenmarkt verschärfe den Wettbewerb um die so genannten "guten Lernenden", heisst es in der Mitteilung. Einige Lehrbetriebe versuchten, Schüler mit frühen mündlichen Zusagen an sich zu binden. Das geschehe teilweise, bevor die Jugendlichen ihre Berufswahl abgeschlossen hätten. Dies führe erfahrungsgemäss vermehrt zu Lehrabbrüchen.

Wirtschaft Uri und die Bildungs- und Kulturdirektion erarbeiteten deshalb auf den Sommer 2015 eine Broschüre mit "Informationen und Empfehlungen zum Berufswahlprozess". Die Botschaft: Die Auswahl der Lernenden gehöre ins 9. Schuljahr. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.