Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URI: Fast alle Urner Schüler wissen wie weiter

Ende Juni haben im Kanton Uri 368 Jugendliche ihre obligatorische Schulzeit abgeschlossen. Für die meisten Schüler ist klar, wie es danach weitergeht.
Während für den Lehrbeginn 2012 noch 4 Prozent der Zusagen bereits in der 2. Oberstufe erfolgt sind, waren es 2016 schon 17 Prozent. (Bild: Grafik Kanton Uri)

Während für den Lehrbeginn 2012 noch 4 Prozent der Zusagen bereits in der 2. Oberstufe erfolgt sind, waren es 2016 schon 17 Prozent. (Bild: Grafik Kanton Uri)

Im Sommer 2006, also vor 10 Jahren, haben im Kanton Uri 483 Jugendliche ihre obligatorische Schulzeit abgeschlossen. Für einige von ihnen war es nicht einfach, eine geeignete Anschlusslösung zu finden und fast alle mussten sich bei ihrer Berufswahl mit mehreren Optionen auseinandersetzen. Heute präsentiert sich die Situation völlig anders. Ende Juni 2016 schlossen noch 368 Jugendliche ihre obligatorische Schulzeit ab, also fast ein Viertel weniger, wie die Bildungsdirektion des Kantons Uri mitteilt.

Diese demografische Entwicklung hat zur Folge, dass immer mehr Jugendliche den direkten Einstieg in die Sekundarstufe II schaffen. Die direkte Einstiegsquote liegt heute bei über 91 Prozent.

Diese für die Jugendlichen erfreuliche Entwicklung hat aber auch eine Kehrseite. Viele Lehrbetriebe machen sich Sorgen darüber, ob sie ihre Lehrstellen besetzen können. Immer häufiger versuchen sie, Jugendliche frühzeitig an sich zu binden. Die Zahl der Lehrstellen, welche bereits vor Beginn der 3. Oberstufe vergeben wurden, hat sich in den letzten fünf Jahren vervierfacht. Oft sind es aber auch die Eltern, welche froh sind, wenn eine frühzeitige Zusage erfolgt und auch viele Jugendliche sind erleichtert, wenn sie möglichst rasch eine Zusage haben.

Wenn Schüler bereits bei der ersten Schnupperlehre in der 2. Oberstufe eine Zusage erhalten, werden sie sich nicht mehr mit anderen Berufen befassen. Der Berufswahlprozess wird vorzeitig abgebrochen und die Auseinandersetzung mit verschiedenen Möglichkeiten findet nicht mehr statt.

Es gebe klare Indizien, dass es infolge «falscher» bzw. unsorgfältiger und verfrühter Berufswahl mehr Lehrabbrüche gibt, heisst es in der Mitteilung weiter. Solche unnötigen Lehrvertragsauflösungen seien sehr unangenehm und oft auch «schmerzhaft».

Die Bildungs- und Kulturdirektion hält an ihrer Empfehlung fest: Die Auswahl der Lernenden gehört in die 3. Oberstufe (9. Schuljahr). Auch «Wirtschaft Uri» unterstützt dieses Anliegen. Die Broschüre «Informationen und Empfehlungen zum Berufswahlprozess» zeigt auf, dass die Berufswahl der Jugendlichen ein Prozess ist, welcher Zeit braucht und sorgfältig geplant werden muss.

pd/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.