URI: Gigathleten meistern eine knallharte Strecke

Die Teilnehmer des Swiss Olympic Gigathlons bewältigen in Uri am 10. Juli ihre Königsetappe. Die beiden Hotspots liegen in Erstfeld und Flüelen. Über 120 Helfer sind im Einsatz.

Drucken
Teilen
Von Erstfeld nach Flüelen sind die Gigathleten auf Inline-Skates unterwegs. (Bild: Swiss olympic / Remy Steinegger)

Von Erstfeld nach Flüelen sind die Gigathleten auf Inline-Skates unterwegs. (Bild: Swiss olympic / Remy Steinegger)

Rund6000 Sportler schwimmen, rollen und laufen mit beim Gigathlon quer durch die Schweiz. Die Strecke führt über 1068 Kilometer und 17 850 Höhenmeter. Die zehnte Austragung des Gigathlon unter der Ägide von Swiss Olympic findet vom 7. bis 13. Juli statt. Unter den 134 Single-Teilnehmenden befinden sich Trix Zgraggen und Toni Zbinden aus dem Kanton Uri. Am dritten Tag durchqueren die Gigathleten zu Fuss, auf dem Velo, mit den Skates und im Wasser die Urschweiz. Dabei passieren sie im Kanton Uri gleich zwei Wechselzonen. Die erste liegt in Erstfeld, die zweite in Flüelen. An diesen Knotenpunkten tauschen die Einzelwettkämpfer ihr Gefährt aus, oder die Teams setzen einen neuen Athleten ein.

Als Zuschauer besucht man von Vorteil eine solche Wechselzone. «Dank den Speakern von Swiss Olympic Gigathlon erhält man fachkundige Informationen», sagt OK-Präsident Paul Gwerder. Daher wird beim Pfarreizentrum St. Josef eine Festwirtschaft betrieben.

Auch in Flüelen hat das OK alle Hände voll zu tun. Der Wechsel erfolgt mitten auf dem Parkplatz Seematte.

Anjan Heierli und Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.