Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URI: Gotthard-Autobahn wegen Vereisung gesperrt

Der Orkan «Xaver» hat auch der Schweiz eine unruhige Nacht beschert. Die A2 im Kanton Uri war zwischenzeitlich gesperrt.
Autobahn A2 im Kanton Uri. (Bild: Webcam)

Autobahn A2 im Kanton Uri. (Bild: Webcam)

Das garstige Wetter führte am Freitagvormittag auf der Gotthardautobahn zu Vereisungen. Im Urner Reusstal musste um 7 Uhr die A2 zwischen Amsteg und Erstfeld zur Enteisung der Fahrbahn gesperrt werden, wie Viasuisse mitteilte.

Erschwert wurde die Situation durch einen Unfall bei Amsteg. Nach rund zwei Stunden konnte die Transitachse wieder freigegeben werden. Vor dem Gotthard-Südportal bildete sich nach Angaben von Viasuisse wegen der Sperrung ein Stau von über zwei Kilometer Länge.

Böen von 150 km/h

Der Orkan «Xaver» hat auch der Schweiz eine unruhige Nacht beschert. Am heftigsten stürmte es in den Bergen, wo Windspitzen von gegen 150 Stundenkilometern gemessen wurden.

Kräftig blies der Wind mit 146 km/h am Aletschgletscher, wie Meteomedia mitteilte. Der Wetterdienst meldete zudem Windgeschwindigkeiten von 145 km/h auf dem appenzellischen Kronberg, 143 km/h auf dem Matterhorn und 100 km/h auf dem Titlis.

«Xaver» brachte aber auch dem Mittelland teilweise stürmische Winde. In Steckborn TG blies der Wind mit 83 km/h, in Schaffhausen mit 78 km/h, wie Meteonews mitteilte. Im Laufe des Tages lässt der Wind nach.

sda/rem

Überflutete Strassen in der Speicherstadt in Hamburg. (Bild: Keystone)
Speicherstadt in Hamburg ist unter Wasser. (Bild: Keystone)
Der Hamburger Fischmarkt ist unter Wasser. (Bild: Keystone)
In Dagebuell überspielen die Wellen Hafenanlage. (Bild: Keystone)
Weihnachtsmarkt in Weimar ist beschädigt. (Bild: Keystone)
Die Hauptpromenade von Blackpool, England, wird vom Meer verschluckt. (Bild: Keystone)
Nichts geht mehr: Der Fährenpier im deutschen Dagebüll ist komplett unter Wasser. (Bild: Keystone)
Eine skandinavische Fähre kämpft sich auf dem Weg nach Rostock durch die Wellen. (Bild: Keystone)
Im belgischen Blankenberge stemmt sich ein Mann gegen den Wind. (Bild: Keystone)
Im walisischen Rhyl holen Rettungskräfte die Menschen aus ihren überfluteten Häusern. (Bild: Keystone)
Wellen peitschen gegen die Küstenstrasse im nordirischen Antrim. (Bild: Keystone)
Wenn der Strand zum Nebelmeer wird: Im belgischen Blankenberger wirbelt "Xaver" ordentlich Sand auf. (Bild: Keystone)
Die starken Winde knickten Bäume wie Zündhölzer im schottischen Edinburgh. (Bild: Keystone)
An der Nordseeküste im deutschen Dagebüll drängt das Wasser an Land. (Bild: Keystone)
Im schwedischen Ystad schaukelt ein Schlepperboot in den Wogen. (Bild: Keystone)
Die starken Wellen sind ein Vorgeschmack auf das, was "Xaver" noch anrichten könnte, hier im schwedischen Ystad. (Bild: Keystone)
Im niederländischen Den Oever schliessen Arbeiter vorsichtshalber die Tore der Deiche. (Bild: Keystone)
Auf der Hallig Langeness in Deutschland sollen Sandsäcke ein Wohnhaus schützen. (Bild: Keystone)
18 Bilder

"Xaver" wütet über Europa

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.