URI: Gotthard hält die Reisewelle nach Süden auf

Die Reisewelle nach Süden ist angerollt: Die Fahrzeuge stauten sich am Freitagnachmittag auf der Nordseite des Gotthardtunnels.

Drucken
Teilen
Typisches Bild vor Göschenen: Stau. (Bild: Keystone)

Typisches Bild vor Göschenen: Stau. (Bild: Keystone)

Gegen 17.30 Uhr war die stehende Kolonne auf der Autobahn A2 im Urnerland sieben Kilometer lang, wie die TCS-Verkehrsinformation im Internet meldete.

Das bedeutete, dass Reisende zwischen Erstfeld und Göschenen mehr als eine Stunde warten mussten. Die Einfahrt Göschenen ist gesperrt. Der Gotthardpass als Alternativeroute ist offen und schneefrei. Ebenfalls als Alternativ-Route wird der San Bernardino empfohlen. Um 15 Uhr betrug die Staulänge 10 Kilometer.

Der nächste Flaschenhals wartet im Tessin, an der Grenze zu Italien. In Chiasso-Brogeda war die Kolonne gegen 17.30 Uhr allerdings lediglich einen Kilometer lang.

Richtung Norden war der Andrang weniger gross: Auf der A2 standen die Fahrzeuge vor dem Südportal des Gotthard-Strassentunnels auf einen Kilometer.

sda/rem