URI: Grösster Landbesitzer verzeichnet ein gutes Jahr

Die Korporation Uri hat im vergangenen Jahr besser gewirtschaftet als im Budget vorgesehen. Gut entwickelten sich Einnahmen aus Konzessionen, Vermögens- und Liegenschaftserträgen.

Drucken
Teilen
Die Korporationsbürger werden im Mai eine positive Ertragslage zur Kenntnis nehmen. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ (Archiv))

Die Korporationsbürger werden im Mai eine positive Ertragslage zur Kenntnis nehmen. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ (Archiv))

Die Rechnung der Korporation Uri schliesst nach Ausschüttung eines Korporationsnutzens von fünf Franken  mit einem Ertragsüberschuss von 244'000 Franken besser ab als erwartet. Budgetiert worden war ein Gewinn von rund 16'000 Franken.

Aktiv in der Stromwirtschaft

Im vergangenen Jahr wurden die Verträge mit dem Unternehmer des Steinabbaus im Standel  ausgehandelt und unterzeichnet. Gemeinsam mit Partnern wurde die Kraftwerk Bristen AG gegründet, der Kanton Uri erteilte der Gesellschaft die Konzession für Nutzung des Wassers.

Der in Gründung stehenden Kraftwerk Gurtnellen AG erteilte der Korporationsrat die Konzession für die Nutzung des Gornerbaches in der Gemeinde Gurtnellen. Die Verhandlungen mit dem Urner Regierungsrat über die Abgeltung des Reussdeltas als Naherholungs- und Badegebiet wurden abgeschlossen und eine Entschädigung von rund 70'000 ausgehandelt.

Der grösste Einnahmeposten der Korporation, die Erträge aus Konzessionen, belief sich auf 2,72 Millionen Franken. Aus Vermögens- und Liegenschaftserträgen resultiert ein Ertrag von 2,02 Millionen Franken. Insgesamt wurde an den Kanton, an Gemeinden und Gemeindeverbände, an private Institutionen und private Haushalte 2,19 Millionen Franken ausgezahlt.

Der Korporation Uri gehören knapp 70 Prozent des urnerischen Gebiets. Der grösste Teil besteht allerdings aus Felsen, Schutthalden und Gletschern. Doch zählen mit wenigen Ausnahmen sämtliche Alpweiden und der grösste Teil des Waldes zum Besitz.

pd/cv