Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URI: Im Meiental wird nach dem Unwetter rasch gehandelt

Am Dienstagabend trat der Huserhaltenbach über die Ufer. Der Geschiebesammler beim Weiler Husen vermochte nicht alles Material zu schlucken, sodass auch die Susten-Passstrasse und Kulturland übersäht wurden.
Mit schwerem Fahrzeug wird die Strasse gereinigt. (Bild: Peter Lienert (Husen im Meiental, 19. Juli 2017))

Mit schwerem Fahrzeug wird die Strasse gereinigt. (Bild: Peter Lienert (Husen im Meiental, 19. Juli 2017))

Bruno Arnold

bruno.arnold@urnerzeitung.ch

Am Dienstagabend haben sich in der ganzen Schweiz kräftige Hitzegewitter entladen (wir berichteten). Betroffen war unter anderem auch das Meiental. Nach Angaben eines Einheimischen wurden neben Blitzeinschlägen auch Windböen und starke Regengüsse registriert. Dies führte dazu, dass der Huserhaltenbach anschwoll und schliesslich über die Ufer trat.

Aus dem Gebiet Husertal bewegten sich in der Folge grössere Wasser-, Schlamm- und Gesteinsmassen Richtung des Geschiebesammlers, der sich in unmittelbarer Nähe des Weilers Husen befindet.

Geschiebesammler vollständig gefüllt

Das Auffangbecken vermochte rund 2000 Kubikmeter Material zu fassen. Weil die Kapazität des Sammlers damit aber ausgeschöpft war, wurde auch die Susten-Passstrasse auf einer Länge von wenigen Metern übersäht, sodass sie vorübergehend respektive während der Nacht unpassierbar war. Auch einige Quadratmeter des angrenzenden Kulturlands wurden mit Schlamm- und Gesteinsmassen überschüttet. Zudem flossen die aufgestauten Wassermassen via Kantonsstrasse talwärts.

Wie Walter Tresch, stellvertretender Leiter der Abteilung Betrieb Kantonsstrassen beim Amt für Tiefbau, auf Anfrage unserer Zeitung erklärte, wurden um zirka 1.30 Uhr die Einsatzleitung und ein Pikettmann des Amts für Tiefbau aufgeboten. Nach einem Augenschein vor Ort wurden als Sofortmassnahmen der übersähte Strassenabschnitt in Husen mit einem bei einer einheimischen Transportfirma angeforderten Pneulader geräumt und der Bach wieder abgeleitet. Die Passstrasse konnte dadurch bereits am frühen Morgen wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Spezialfahrzeuge stehen im Einsatz

Im Verlaufe des Mittwochs waren Mitarbeiter des Amts für Tiefbau Uri sowie Angestellte von beauftragten Privatfirmen damit beschäftigt, die Strasse in Husen zu räumen und mit Spezialfahrzeugen zu säubern. Zudem wurde das im Geschiebesammler aufgestaute Material mit Lastwagen abtransportiert. Dies geschah unter anderem auch, weil für die nächsten Tage erneut Gewitter angesagt sind. Damit besteht die Gefahr, dass das Auffangbecken erneut mit angeschwemmtem Material gefüllt respektive überfüllt werden könnte.

Die Aufräumarbeiten waren am Mittwochmorgen in vollem Gang. (Bild: Peter Lienert (Husen im Meiental, 19. Juli 2017))

Die Aufräumarbeiten waren am Mittwochmorgen in vollem Gang. (Bild: Peter Lienert (Husen im Meiental, 19. Juli 2017))

Geröll soweit das Auge reicht. (Bild: Peter Lienert (Husen im Meiental, 19. Juli 2017))

Geröll soweit das Auge reicht. (Bild: Peter Lienert (Husen im Meiental, 19. Juli 2017))

Geröll übersieht die Strasse im Meiental. (Bild: Peter Lienert (Husen im Meiental, 19. Juli 2017))

Geröll übersieht die Strasse im Meiental. (Bild: Peter Lienert (Husen im Meiental, 19. Juli 2017))

Das Naturschauspiel im Meiental begann am Dienstagabend mit einigen grellen Blitzen. (Bild: Peter Lienert (Husen im Meiental, 18. Juli 2017))

Das Naturschauspiel im Meiental begann am Dienstagabend mit einigen grellen Blitzen. (Bild: Peter Lienert (Husen im Meiental, 18. Juli 2017))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.