URI: Ja in Hospental, Erstfeld, Bürglen und Göschenen

Die Stimmbürger von Bürglen, Erstfeld, Göschenen und Hospental haben am Sonntag ihre Sachgeschäfte angenommen. Somit wurden in Uri alle kommunalen Kreditvorlagen gutgeheissen.

Drucken
Teilen
Die Feuerwehr Bürglen (Bild: buerglen.ch)

Die Feuerwehr Bürglen (Bild: buerglen.ch)

Die Feuerwehr von Bürglenkann ein neues Tanklöschfahrzeug anschaffen. Das Stimmvolk genehmigte den Kredit in der Höhe von 392'2000 Franken für die Anschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeugs mit einem Ja-Anteil von 85,3 Prozent deutlich (1233 Ja-Stimmen, 213 Nein-Stimmen). Die Stimmbeteiligung lag bei 50,4 Prozent.

In Erstfeldkann die Reussstrasse für 1,08 Millionen Franken saniert werden. Die Erstfelder genehmigten den Kredit mit einem Ja-Anteil von 80,1 Prozent (1083 Ja-Stimmen, 250 Nein-Stimmen). Die Reussstrasse befindet sich seit Jahren in einem sehr schlechten Zustand. Aus Sicherheitsgründen war eine Sanierung unumgänglich. Wegen Einsprachen hat sich die Projektbearbeitung in der Vergangenheit um rund vier Jahre verzögert.

Die Strasse wird auf 3,10 Meter verbreitert. Hinzu kommt ein 1,5 Meter breites Trottoir. Die Bauarbeiten sollen zwischen August und Oktober 2014 erfolgen. Nach der Sanierung wird auf der Reussstrasse eine Tempo-30-Zone geschaffen. Die Stimmbeteiligung lag bei 52,5 Prozent

In Göschenenwird die Sportanlage saniert. Die Göschener stimmten dem Kredit in der Höhe von 1,2 Millionen Franken mit einem Ja-Anteil von 84.8 Prozent zu (168 Ja-Stimmen, 30 Nein-Stimmen). Damit kann das 37-jährige Gebäude mit Hallenbad, Turnhalle und Zivilschutzanlage vor dem Zerfall gerettet werden. In rund fünf Jahren soll die Heizung am Fernleitungsnetz angeschlossen werden. Die Kosten für die Anschlussgebühren von rund 190'000 Franken sind im Kredit eingerechnet. Die Idee eines Mehrzweckgebäudes wird vorerst nicht aufgegeben. «Eine allfällige Realisierung ist zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen», hält der Gemeinderat fest.
Die Stimmbeteiligung lag bei 63,1 Prozent.

In Hospentalwird die Trinkwasseranlage erneuert. Die Stimmberechtigten haben die Kreditvorlage von 5,36 Millionen Franken für den Trinkwasserverbund mit der Gemeinde Andermatt mit 86 Ja (88,7 Prozent) zu 11 Nein (11,3 Prozent) gutgeheissen. Die Stimmbeteiligung betrug 63 Prozent.

rem