URI: Kantonsbibliothek bleibt in Urner- und Frauenhand

Der Stiftungsrat hat die neue Leitung der Kantonsbibliothek Uri mit zwei Urnerinnen besetzt. Ab 1. Juni 2015 werden Martina Wüthrich und Carla Biasini die Kantonsbibliothek Uri gemeinsam in die Zukunft führen.

Drucken
Teilen
Carlo Biasini und Martina Würhrich (von links), die neuen Co-Leiterinnen der Kantonsbibliothek Uri Stiftung ab 1. Juni 2015. (Bild: pd)

Carlo Biasini und Martina Würhrich (von links), die neuen Co-Leiterinnen der Kantonsbibliothek Uri Stiftung ab 1. Juni 2015. (Bild: pd)

Die heutige Leiterin der Kantonsbibliothek Uri, Eliane Latzel, wird per Ende Mai 2015 in Pension gehen. Der Stiftungsrat hat als Nachfolge zwei Urnerinnen gewinnen können, welche die Geschäftsleitung im Sinne einer Co-Leitung übernehmen werden.

Martina Wüthrich ist in Erstfeld aufgewachsen und hat nach der Ausbildung zur Primarlehrerin Anglistik und Sozialanthropologie studiert. 2013 erlangte sie den Master of Advanced Studies FHO in Information Science an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur. Sie arbeitet aktuell als stellvertretende Leiterin des Didaktischen Zentrums Zug und wird für die Kantonsbibliothek Uri in einem 60%-Pensum tätig sein. Martina Wüthrich bringt breite Erfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit und im Projektmanagement mit.

Carla Biasini ist in Bürglen aufgewachsen und hat Romanistik und Germanistik an der Universität Zürich studiert. In der Folge hat sie ebenfalls den Master of Advanced Studies FHO in Information Science an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur erlangt. Carla Biasini arbeitet aktuell in der Bibliothek Zug, wo sie unter anderem für die digitalen Medien und Kinder- und Jugendabteilung zuständig ist. Sie wird für die Kantonsbibliothek Uri in einem 40%-Pensum tätig sein.

Der Stiftungsrat ist überzeugt, mit diesen beiden Frauen eine optimale Nachfolgelösung für Eliane Latzel gefunden zu haben. Sie ergänzen sich fachlich und persönlich, kennen die Bibliothekslandschaft der Schweiz und die Bedürfnisse der Urner Bevölkerung. Zudem bringen sie vielfältige Erfahrungen und Interessen mit.

pd/pz