URI: Kantonsstrasse bei Intschi nur einspurig befahrbar

Am Montag, 9. April werden die Arbeiten zur Sanierung der Stützmauer und der Kantonsstrasse in Intschi/Elmen wieder aufgenommen. Deswegen ist die Strasse bis Ende Juni nur einspurig befahrbar. Zudem kommt es zu Nachtsperrungen.

Drucken
Teilen
Die Gotthardstrasse bei Intschi muss saniert werden. (Bild: Google maps)

Die Gotthardstrasse bei Intschi muss saniert werden. (Bild: Google maps)

Am Montag, 9. April startet der zweite Teil des gemeinsamen Projektes der Baudirektion Uri und der SBB in Intschi/Elmen. Ein rund 300 Meter langer Abschnitt der Kantonsstrasse und die dazugehörige Stützmauer werden saniert.

Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Juni. Während den Bauarbeiten ist die Strasse nur einspurig befahrbar, wie die Baudirektion Uri mitteilt. An Werktagen sei mit einer Wartezeit von maximal 15 Minuten zu rechnen, so die Baudirektion. Ein Verkehrsdienst steht vor Ort im Einsatz.

In der zweiten Bauetappe werden die Strasse saniert und die Entwässerungsanlagen neu gebaut. Ein neuer dreischichtiger Asphaltbelag wird ebenfalls eingebaut. Dazu muss der Strassenabschnitt während fünf Nächten jeweils von 19.45 bis 5.30 Uhr gesperrt werden. Wann diese erfolgen, ist jedoch noch nicht absehbar. Klar ist, dass während der Sperrung der Verkehr über die A2 umgeleitet werden. Für die ÖV-Benutzer ist in dieser Zeit ein kostenloser Shuttle-Service zwischen Wassen und Intschi eingerichtet.

Insgesamt investieren die SBB und die Baudirektion zusammen rund 3 Millionen Franken. Die Sanierung erfolgt, nachdem im Frühjahr 2017 mehrere grosse Risse auf dem Strassenabschnitt entdeckt worden sind.

pd/spe