URI: Keine Unfallhäufung auf Urner Zebrastreifen

Die Urner Baudirektion hat im Kanton über 260 Fussgängerstreifen untersucht. Die Benutzung der Fussgängerstreifen ist sicher, so die Bilanz – trotz einzelner Defizite.

Drucken
Teilen
Auf den Urner Fussgängerstreifen ist - im Gegensatz zu weiten Teilen der Schweiz - keine Unfallhäufung auszumachen. (Symbolbild) (Bild: Archiv Neue UZ)

Auf den Urner Fussgängerstreifen ist - im Gegensatz zu weiten Teilen der Schweiz - keine Unfallhäufung auszumachen. (Symbolbild) (Bild: Archiv Neue UZ)

Im Gegenteil zu grossen Teilen der Schweiz ist im Kanton Uri keine Häufung der Unfälle auf den Fussgängerstreifen zu verzeichnen, wie die Urner Baudirektion mitteilt. Insgesamt wurden im Kanton auf den Kantonsstrassen 171 und auf den Gemeindestrasse 88 Fussgängerstreifen unter die Lupe genommen.

Häufigste Kritik: Zu kurze Sichtweiten

Bei der Beurteilung waren folgende Kriterien wichtig: Beleucht, Signalisation, Vorhandensein von Mittelinseln, Sichtweiten sowie der Warteraum für Fussgänger. Die Überprüfung erfolgte in zwei Phasen. Vorerst wurden die Fussgängerstreifen mit einer normierten Checkliste auf ihre Sicherheit untersucht. Als nicht normgerecht eingestuft wurden auf den Kantonsstrassen 38 Prozent der Fussgängerstreifen, auf den Gemeindestrassen gar 63 Prozent. Häufigster Kritikpunkt sind die oft zu kurzen Sichtweiten. Die Vorgabe der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu), dass der Automobilist jeden Fussgängerstreifen aus mindestens 100 Metern Entfernung sehen können muss, sei im topographisch gebirgigen Kanton Uri nicht immer umsetzbar, schreibt die Baudirektion weiter.

Der zweite Teil der Kontrolle hat ergeben, dass sich die Urner Bevölkerung dennoch auf die Fussgängerstreifen verlassen können. Die Auswertung der langjährigen Unfallstatistik zeigt, dass es auf den Urner Zebrastreifen – im Gegensatz zu weiten Teilen der Schweiz – keine Häufung der Unfälle gibt.

Es besteht Handlungsbedarf, auch wenn die Resultate der Überprüfung nicht alarmierend sind. Die Baudirektion Uri hat für die mangelhaften Fälle Sofortmassnahmen festgelegt. Diese sollen im Rahmen des regulären Unterhalts umgesetzt werden. Priorität hat die Verbesserung der Fussgängerstreifen auf Schulwegen.

pd/chg