URI: Korporation schreibt Gewinn

Die Rechnung der Korporation Uri schliesst besser ab als erwartet. Weiter vorangetrieben wurden die Bereiche Immobilien und Konzessionen.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen
Die Korporation konnte die Wohnungen in ihrem neuen Wohnblock in Schattdorf grossmehrheitlich vermieten. (Bild: PD (Schattdorf, 2017))

Die Korporation konnte die Wohnungen in ihrem neuen Wohnblock in Schattdorf grossmehrheitlich vermieten. (Bild: PD (Schattdorf, 2017))

Markus Zwyssig

markus.zwyssig@urnerzeitung.ch

Die Korporation Uri legt erfreuliche Zahlen vor. Bei einem Aufwand von insgesamt 7,284 Millionen schliesst die Rechnung mit einem Gewinn von 241183 Franken ab. Nach der Ausschüttung des Bürgernutzens von 5 Franken pro Bürger fällt das Ergebnis 136808 Franken besser als erwartet aus. Das Eigenkapital der Korporation Uri lag Ende 2017 bei 16,593 Millionen Franken.

Im vergangenen Jahr hat der Engere Rat einen weiteren Schritt im Bereich Immobilien und Konzessionen vorgenommen, wie aus der Mitteilung zur Rechnung hervorgeht. Diese Schritte sollen dazu dienen, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Korporation Uri weiter zu verbessern. Fertiggestellt wurde der 2016 erworbene Wohnblock an der Bötzlingerstrasse 24 in Schattdorf. Die Vermietung der Wohnungen lief sehr gut an. Trotz des angespannten Markts bei Mietwohnungen konnten per Ende 2017 von den neun Wohnungen deren sieben vermietet werden. Bei der im Grund in Amsteg erworbenen Landparzelle wurden erste Gespräche mit Interessenten aufgenommen. Mit dem Erwerb dieser Landparzelle und der Abgabe von Teilparzellen zu attraktiven Bedingungen trage die Korporation Uri zu einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Uri bei, heisst es in der Medienmitteilung.

Korporation investiert weiter in die Wasserkraft

Die Arbeiten bei den Kraftwerken Bristen und Gurtnellen wurden 2017 abgeschlossen, und die beiden Werke konnten der Stromproduktion zugeführt werden. Durch die Beteiligung an diesen beiden Werken und am Kraftwerk Schächen AG wird die Korporation Uri ihr Engagement im Bereich Wasserkraft weiter ausbauen.

Im Mai 2017 wurden die Anlagen für den Steinabbau im Standel ob Wassen mit einem Tag der offenen Tür feierlich eröffnet. Mit der Zaku AG (Zentrale Organisation für Abfallbewirtschaftung im Kanton Uri) wurden die entsprechenden Verträge (Deponievertrag und Baurechtsvertrag) neu ausgehandelt. Auch diese beiden Anlagen tragen zu einer gesteigerten Ertragskraft der Korporation Uri bei.

Das wesentlich bessere Rechnungsergebnis ist auf eine positive Kombination aus höheren Erträgen und gehaltenen Aufwendungen zurückzuführen. Der Aufwand fällt lediglich wegen der vorgenommenen Fondszuweisungen höher aus.

Konzessionen bilden das Rückgrat der Finanzen

Im Berichtsjahr konnte die Korporation Uri vor allem die Erträge aus Konzessionen, Vermögenserträge Benützungsgebühren und Dienstleistungen zum Teil markant steigern.

Nach wie vor bilden die Erträge aus Regalien und Konzessionen die wichtigste Einnahmequelle der Korporation Uri. Diese Erträge bilden nach wie vor das Rückgrat der Korporationsfinanzen. Insgesamt nimmt die Korporation Uri aus diesen Konzessionen einen Betrag von 4,679 Millionen Franken ein. Aus Vermögenserträgen, inklusive Erträge aus der Verwaltung der Liegenschaften, resultierten 2,027 Millionen Franken.

Die Abhängigkeit der Korporationsfinanzen aus diesen beiden Ertragspositionen ist nach wie vor gross, machen sie doch insgesamt 89,13 Prozent der Einnahmen aus. Gegenüber dem Vorjahr ist dieser Wert sogar nochmals um 4,59 Prozent angestiegen. Bei den Aufwendungen konnten die budgetierten Zahlen, mit Ausnahme der Fondszuweisungen grösstenteils eingehalten werden.

Der Korporationsrat Uri wird an seiner nächsten Sitzung vom Freitag, 20. April, im Urner Rathaus in Altdorf über die Rechnung des Jahres 2017 befinden (siehe Box).