URI: Korporation Uri budgetiert leicht im Plus

Die Korporation rechnet 2015 mit einem Ertragsüberschuss von 263'000 Franken. Dafür verantwortlich sind unter anderem höhere Wasserzinsen.

Drucken
Teilen
Die Korporation Uri tagt 2013 in Altdorf. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Die Korporation Uri tagt 2013 in Altdorf. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Der Ertrag der Korporation Uri stieg gegenüber dem Vorjahr um 4,4 Prozent auf 263'000 Franken an. Der Aufwand beläuft sich auf 5,0 Millionen Franken, wie die Korporation am Freitag in einer Medienmitteilung schreibt. Zu diesem positiven Ergebnis tragen die höher budgetierten Wasserzinsen sowie die Abgeltung des Kantons Uri für das Reussdelta bei.

Die Korporation Uri hat die Verhandlungen mit dem Kanton Uri betreffend der Abgeltung des Reussdeltas abgeschlossen. Dieser Vertrag werde sich in den nächsten 25 Jahren positiv auf das Budget und die Rechnung der Korporation Uri auswirken. Das Projekt «Korporationsgemeindestrukturreform» wurde vom Korporationsrat zuhanden der Korporationsgemeinde verabschiedet.

Laut Mitteilung steht die Steingewinnung im Standel vor der Inbetriebnahme. Offen ist zum jetzigen Zeitpunkt noch die Betriebsbewilligung. Die Wasserzinsen erfahren, falls in den Eidgenössischen Räten nicht noch etwas gegenteiliges beschlossen wird, auf das Jahr 2015 eine Erhöhung um 10 Prozent. Dies führt bei der Korporation Uri zu entsprechenden Mehreinnahmen. Im Rahmen der beim Schutz- und Nutzungskonzept (SNEE) vereinbarten Beteiligung konnten die Verträge beim Kraftwerk Bristen unterzeichnet werden.

Ein Spielverderber im vorliegenden Budget bilden die nach wie vor sinkenden Erträge aus den Geld- und Kapitalanlagen. Entgegen den Erwartungen des Engeren Rates, dass die Zinsen auf diesem tiefen Niveau nicht noch weiter sinken werden, ist gerade dieses Szenario eingetreten. Im Jahre 2015 ist kaum mit einer wesentlichen Veränderung dieser für die Korporation Uri negativen Situation zu rechnen.

pd/rem

Hinweis: Das Budget im Detail auf www.korporation.ch

Mehr zum Thema<br /> am 22. November in der Neuen Urner Zeitung.