URI: Korporation Uri schafft Gesetz für Fusionen

Die Bürger der Korporation Uri haben die Weichen für die Zukunft gestellt – mit drei neuen Gesetzen.

Drucken
Teilen
Korporationsbürger bei der Abstimmung. (Bild: Urs Hanhart / Neue  UZ)

Korporationsbürger bei der Abstimmung. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Die Korporationsgemeinde Uri hat in Altdorf drei Gesetztesentwürfen zugestimmt. Das erste neue Gesetz betraf die Strukturreform der Korporationsbürgergemeinden. Es ermöglicht, dass sich die heute 17 Urner Bürgergemeinden zusammenschliessen könnten, wenn die entsprechenden Einwohnergemeinden ebenfalls fusionieren. Damit soll das Gebiet von Bürgergemeinden und Einwohnergemeinden auch in Zukunft deckungsleich bleiben.

Mit dem zweiten neuen Gesetz strebt die Korporation Uri eine efizientere Bewirtschaftung des Waldes an. Die Korporationsbürgergemeinden werden ab 2016 nur noch für den Korporationswald im Gebiet der jeweiligen Einwohnergemeinden zuständig sein. Heute haben noch sechs Bürgergemeinden ausserhalb der eigenen Grenzen Nutzungsrechte.

Das dritte genehmigte Gesetz regelt unter anderem, wer innerhalb der Korporation Uri für die Strassen zuständig ist.