Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Uri lockert das Feuerverbot

Ab sofort gilt im Kanton Uri nur noch ein Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe. Am 31. Juli hatte die Sicherheitsdirektion Uri ein absolutes Feuerverbot im Freien verfügt.
Bruno Arnold
Das Feuerverbot gilt weiterhin im Wald und in Waldesnähe. (Bild: Keystone/Melanie Duchene)

Das Feuerverbot gilt weiterhin im Wald und in Waldesnähe. (Bild: Keystone/Melanie Duchene)

Die lokal unterschiedlich ausgefallenen Niederschläge der vergangenen Tage konnten die Trockenheit vor allem auf dem offenen Land leicht entschärfen. «Dies trifft jedoch nicht auf die Wälder zu», heisst es in einer Medienmitteilung der Sicherheitsdirektion Uri. «Nach wie vor ist die aktuelle Waldbrandgefahr im Kanton Uri sowie in den übrigen Zentralschweizer Kantonen lokal unterschiedlich ausgeprägt. Die für eine wesentliche Entschärfung der Waldbrandgefahr notwendigen länger andauernden Niederschläge sind noch nicht eingetreten.»

Weiterhin Gefahrenstufe 4

In Absprache mit den Zentralschweizer Kantonen reduziert der Kanton Uri aber ab sofort das absolute «Feuerverbot im Freien» auf ein absolutes «Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe». Die Waldbrandgefahr wird auf Gefahrenstufe 4 belassen. Es gelten bis auf weiteres folgende Regelungen:

- Es ist verboten, im Wald und in Waldesnähe (Abstand 50 Meter) Feuer zu entfachen.

- Innerhalb eines Abstands von 50 Metern zum Wald gilt dieses Verbot absolut und ungeachtet des Standorts von Feuerstellen, Feuerschalen, Cheminées, Pizzaöfen sowie Holzkohle- und Einweggrills.

- Beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern muss zwingend ein Abstand von mindestens 200 Metern zum Wald eingehalten werden. Die auf Feuerwerkskörpern vermerkten empfohlenen Sicherheitsabstände sind zu vergrössern.

- Es ist verboten, brennende Zigaretten, andere Raucherwaren oder Streichhölzer wegzuwerfen.

- Das Steigenlassen von Heissluftballonen und «Himmelslaternen», die durch offenes Feuer angetriebenen werden, sind ebenfalls verboten.

Gasgrills vom Verbot ausgenommen

Ausgenommen vom Verbot ist die Verwendung von Gasgrills im Garten und auf Balkonen. «Bei starkem Wind ist jedoch auch darauf zu verzichten», so die Sicherheitsdirektion Uri. «Es wird empfohlen, entsprechendes Löschmaterial bereit zu halten. Die Bevölkerung ist aufgerufen, mit Feuer im Freien sorgfältig umzugehen und insbesondere ein Feuer dauernd zu beaufsichtigen. Es wird empfohlen, entsprechendes Löschmaterial bereit zu halten.» Zuwiderhandlungen gegen dieses Verbot können gemäss Sicherheitsdirektion mit Bussen bestraft werden. Dieses Verbot bleibt bis auf Weiteres bestehen. Bei sich verändernden Witterungsbedingungen wird eine Neubeurteilung vorgenommen. «Sollte sich die Gefahrenlage entspannen, wird die Sicherheitsdirektion das Verbot ausser Kraft setzen und über die Aufhebung informieren.»

Die Forstbehörden, das Feuerwehrinspektorat und die Polizei appellieren an die Vernunft und danken für das Verständnis der Bevölkerung für diese ausserordentliche Situation.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.