Uri
Mehrere zehntausend Franken von Rentner erbeutet: Mutmassliche Täterin festgenommen

Eine 30-jährige Frau hat einen 82-jährigen Rentner um mehrere zehntausend Franken betrogen. Die mutmassliche Täterin wurde festgenommen.

Merken
Drucken
Teilen

(pl) Mitte April 2021 wurde ein 82-jähriger Urner Rentner durch eine unbekannte weibliche Person angesprochen und aufgrund einer angeblichen finanziellen Notlage um Geld beziehungsweise einen Job gebeten. In den darauf folgenden zwei Wochen kam es zu weiteren Treffen im Kanton Schwyz. Die Frau schaffte es, durch falsche Angaben das Vertrauen des Rentners zu gewinnen. In der Folge händigte der Mann der jungen Frau Bargeld von über 20'000 Franken aus, wie die Urner Polizei mitteilt.

Anfangs Mai sei der mutmassliche Betrug bemerkt und bei der Kantonspolizei Uri zur Anzeige gebracht worden. Die polizeilichen Ermittlungen führten zu einer beschuldigten Person im Kanton Zürich. Bei der anschliessenden Hausdurchsuchung im Kanton Zürich stellte die Polizei rund 130'000 Franken Bargeld, Schmuck im Wert von mehreren tausend Franken, zahlreiche Luxusgüter und diverse Mobiltelefone sicher, heisst es in der Mitteilung. Die mutmassliche Täterin, eine 30-jährige Serbin, wurde verhaftet und befindet sich aktuell in Untersuchungshaft.

Die 30-jährige Frau stehe im Verdacht, weitere Delikte dieser Art verübt zu haben. Die Ermittlungen dazu erfolgen durch die Kantonspolizei Uri unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Uri. Bei der Festnahme wurde die Kantonspolizei Uri durch die Kantonspolizei Zürich unterstützt, heisst es weiter.

Die Kantonspolizei Uri mahnt um Vorsicht

  • Ob auf offener Strasse oder telefonisch, seien Sie grundsätzlich vorsichtig, wenn Sie von unbekannten Personen angesprochen und um Geld gebeten werden.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Ihnen unbekannte Personen.
  • Melden Sie ein verdächtiges Ansprechen umgehend via Notrufnummer 117 der Polizei.
  • Sensibilisieren Sie Ihre Angehörigen. Insbesondere ältere Menschen gehören zur Zielgruppe der Betrüger.