Uri mit positivem Rechnungsabschluss

Die Laufende Rechnung 2011 des Kantons Uri weist einen Ertragsüberschuss von 10,9 Millionen Franken aus. Damit liegt sie um satte 7,2 Millionen Franken über dem Budget.

Drucken
Teilen
Finanzdirektor Josef Dittli. (Bild: Andrea Schelbert / Neue UZ)

Finanzdirektor Josef Dittli. (Bild: Andrea Schelbert / Neue UZ)

Laut Mitteilung der Staatskanzlei Uri vom Donnerstag setzte sich dieser Überschuss aus Mehrerträgen von 6,8 Millionen Franken und Minderaufwendungen von 0,4 Millionen Franken zusammen. Die Nettoinvestitionen seien mit 24,8 Millionen Franken um 11,3 Millionen tiefer ausgefallen als budgetiert. Dank dem guten Resultat nimmt das Nettovermögen gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Millionen auf 26,1 Millionen Franken zu.

Der Aufwand der Urner Kantonsrechnung 2011 beträgt brutto 377,9 Millionen Franken. Das sind 0,1 Prozent weniger als budgetiert. Zahlreiche Mehr- und Minderaufwendungen hätten sich weitestgehend kompensiert. 

Steuern und Bundesbeiträge

Auf der Ertragsseite stehen 388,8 Millionen Franken in der Kantonsrechnung 2011. Das sind 1.8 Prozent mehr als budgetiert. Als Hauptgründe nennt die Staatskanzlei Mehreinnahmen bei den Kantonssteuern von juristischen Personen von 2,73 Millionen, höhere Bundesbeiträge für Hauptstrassen (plus 1,63 Millionen) und ein um 1 Million Franken höherer Beitrag für die Berufsbildung.

Weiter wurde durch Bussen und Geldstraffen von der Staatsanwaltschaft 0,83 Millionen Franken mehr eingenommen als budgetiert und auch die Bussen aus dem Schwerverkehrszentrum fielen um 0,68 Millionen höher aus. Über dem Budget lagen ausserdem der Bundesbeitrag für Asylsuchende, die Grundstückgewinnsteuern, die Erbschafts- und Schenkungssteuern, der Anteil aus dem Ertrag der direkten Bundessteuern und diverse kleinere Mehrerträge.

Im Vergleich zu Budget waren aber auch Mindereinnahmen festzustellen. So wurden bei den Kantonssteuern der natürlichen Personen ganze 6,08 Millionen Franken weniger eingenommen und auch die Wasserzinsen brachten 0,95 Millionen Franken weniger ein als gedacht.

pd/bep