URI: Nach Bluttat: Täter in Klinik eingeliefert

Eine 65-jährige Frau ist am Montag in ihrem Bett in Altdorf getötet worden. Die Polizei geht davon aus, dass ihr 69-jähriger Gatte für die Tat verantwortlich ist. Der Täter ist in eine Klinik überführt worden.

Drucken
Teilen
In diesem Block in Altdorf ereignete sich das Tötungsdelikt. (Bild: Tele 1)

In diesem Block in Altdorf ereignete sich das Tötungsdelikt. (Bild: Tele 1)

Das Institut für Rechtsmedizin und das Forensische Institut haben die Spurensicherung am Tatort am Montagabend beendet, wie die Kantonspolizei Uri in einem Communiqué schreibt. Das Opfer, eine 65-jährige Frau mit serbischer Staatsangehörigkeit, wurde in die Gerichtsmedizin nach Zürich überführt, wo es morgen Dienstag obduziert wird. Angehörige wurden mit Hilfe von Dolmetschern polizeilich befragt. Ergebnisse liegen noch keine vor, wie die Kantonspolizei Uri festhält.

Die Staatsanwaltschaft wird innert der vorgesehenen Frist von 48 Stunden beim Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Untersuchungshaft stellen. Ob der Mann ins Gefängnis gestellt werden kann, beurteilt nun ein Psychologe. Weil eine Selbstgefährdung besteht, wurde er in eine spezialisierte Klinik überführt. Der Staatsanwalt wird ihn am Dienstag eingehend befragen.

Am Montagmorgen kurz vor 8 Uhr erhielt die Sanitätsnotrufzentrale einen Anruf, dass die Ambulanz in eine Wohnung in Altdorf ausrücken müsse. Ein sofort ausgerücktes Ambulanzteam sowie die Polizei fanden eine Frau in ihrem Zimmer im Bett vor. Die Frau erlitt tödliche Verletzungen. Jegliche Hilfe kam zu spät.

Die Polizei geht aufgrund des derzeitigen Untersuchungsstandes davon aus, dass der Ehemann seiner Frau die tödlichen Verletzungen zufügte. Der mutmassliche Täter befand sich beim Eintreffen der Rettungskräfte mit anderen Familienangehörigen in der Wohnung. Über die Tatwaffe sowie das Tatmotiv macht die Polizei keine Angaben.

Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine 65-jährge Frau mit serbischer Staatsangehörigkeit. Sie war seit längerer Zeit bettlägerig. Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um ihren 69-jährigen Ehemann, welcher ebenfalls aus Serbien stammt. Beide sind im Besitz einer Niederlassungsbewilligung für die Schweiz.

pd/rem