URI: Neue Basisschrift im Kanton Uri

Ab dem Schuljahr 2016 / 2017 lernen die Schüler im Kanton Uri die Deutschschweizer Basisschrift. Sie ist die Gleiche wie diejenige im Kanton Luzern.

Drucken
Teilen
Beispiel der unverbundenen Deutschschweizer Basisschrift. (Bild: zvg)

Beispiel der unverbundenen Deutschschweizer Basisschrift. (Bild: zvg)

Die neue Basisschrift wird auf Beginn des Schuljahres 2016 / 2017 gleichzeitig von der 1. bis zur 3. Klasse im Kanton Uri eingeführt. Dies teilt der Kanton Uri am Montag mit. Zu diesem Zeitpunkt soll niemand mehr die Stein- oder die Schulschrift neu erlernen. Im Schuljahr 2020 / 2021 kommen die ersten Schüler in die Oberstufe, welche die Basisschrift gelernt haben. Zu diesem Zeitpunkt sollen alle Lehrer der Urner Volksschule zumindest eine Einführung erhalten haben.

Bei der Einführung einer neuen Schrift sind zwar alle Lehrpersonen betroffen, aber auf sehr unterschiedliche Art und Weise. Deshalb hat man sich entschieden, die Weiterbildung modulartig aufzubauen.

Damit der Kanton Uri die Weiterbildung der Urner Lehrer unabhängig durchführen kann, besuchen momentan eine Lehrperson und eine Psychomotorik-Therapeutin die Weiterbildung für Kursleiter an der Pädagogischen Hochschule Luzern.

Luzern als Vorreiter

In den vergangenen Jahren kam aus der Lehrerschaft immer wieder der Ruf, die bisherige Schulschrift durch eine zeitgemässe Schrift zu ersetzen. Dieses Anliegen soll nach Meinung der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz nun koordiniert umgesetzt werden.

Die Erziehungsdirektoren-Konferenz empfiehlt den Kantonen, auf die Basisschrift in der Form umzustellen, in der sie im Kanton Luzern seit 2011 / 2012 unterrichtet wird. Die Konferenz übernimmt hierzu die Rechte an dieser Schrift vom Kanton Luzern und wird diese Schrift in Zukunft als Deutschschweizer Basisschrift bezeichnen.

pd/rem