Uri nimmt Asylsuchende auf

Bereits ab Herbst werden auf dem Oberalppass Asylsuchende wohnen. Am Truppenlager laufen bereits die nötigen baulichen Anpassungen.

Drucken
Teilen
Truppenunterkunft Oberalppass. In diesen Truppenlagern des Militärs sollen Asylanten einquartiert werden. (Bild: Elias Bricker/Neue UZ)

Truppenunterkunft Oberalppass. In diesen Truppenlagern des Militärs sollen Asylanten einquartiert werden. (Bild: Elias Bricker/Neue UZ)

Die fünf Schweizer Empfangszentren für Asylsuchende platzen aus allen Nähten. Deshalb sucht der Bund dringend nach temporären Unterkünften in den Kantonen. Nun ist er auf dem Oberalppass definitiv fündig geworden. Das Bundesamt für Migration erachtet das 100 Personen Platz bietende Truppenlager als «zumutbaren Standort». Der Gemeinderat Andermatt hat die Bevölkerung per Flugblatt informiert, dass er dem Begehren des Bundes, das Lager einmalig während sechs Monaten als Unterkunft für Asylsuchende zu nutzen, grundsätzlich zustimmt.

Vereinbarung vor Abschluss

Die nötige Vereinbarung zwischen der Gemeinde Andermatt, dem Bundesamt für Migration und dem VBS soll gemäss VBS-Sprecherin Silvia Steidle bis Mitte Juli unterzeichnet sein. Der Gemeinderat Andermatt will die Bevölkerung an einer Infoveranstaltung im August umfassend über die getroffene Vereinbarung ins Bild setzen. Bereits laufen am Truppenlager auf dem Oberalppass die nötigen baulichen Anpassungen.

Bruno Arnold und Florian Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.