URI: Notruf-Zentrale sammelt Defibrillatoren-Standorte

Bei einem Herzstillstand muss die Hilfe innert weniger Minuten erfolgen. Deshalb werden die Defibrillatoren im Kanton Uri an die Sanitäts-Notrufzentrale 144 angeschlossen.

Pd/Rem
Drucken
Teilen
Solche Defibrillatoren sollen im Kanton Uri an die Sanitätsnotrufzentrale angeschlossen werden. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Solche Defibrillatoren sollen im Kanton Uri an die Sanitätsnotrufzentrale angeschlossen werden. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Alle privaten und öffentlichen Urner Defibrillatoren sollen an die Sanitätsnotrufzentrale 144 angeschlossen werden. Dies teilt die Gesundheitsdirektion des Kantons Uri mit. Deshalb werden in den nächsten Tagen alle Urner Gemeinden angeschrieben.

Die Sanitätsnotrufnummer koordiniert die Rettungsdienste der Kantone Uri, Zug, Nidwalden, Obwalden, Luzern und des Bezirks Küssnacht am Rigi. Aufgrund einer Erneuerung des Alarmierungssystems können nun die Standorte der öffentlich zugänglichen Defibrillatoren-Standorte elektronisch erfasst werden. Damit könne die Notfallversorgung bei einem Herzstillstand erheblich verbessert und die Überlebenswahrscheinlichkeit erheblich gesteigert werden, heisst es weiter.

Bei einem Herzstillstand muss die Hilfe innert weniger Minuten erfolgen. Meist ist Kammerflimmern der Grund für den Herzstillstand. Beheben lässt es sich nur durch den Einsatz eines Automatischen Externen Defibrillators (AED).

Über 30'000 Personen pro Jahr erleiden in der Schweiz einen Herzinfarkt. Mehr als 5'000 Menschen sterben jährlich schweizweit an einem plötzlichen Herztod. Dieser ist die häufigste Komplikation bei einer Herzrhythmusstörung. Es herrscht elektrisches Chaos im Herzmuskel. Dies hat zur Folge, dass der Herzmuskel sogenannt flimmert.

HINWEIS:
Die Meldung eines AED-Standortes erfolgt per E-Email an iris.weber@luks.ch und muss folgende Informationen enthalten: Ortschaft, Strasse, genaue Bezeichnung des AED-Standorts und Telefonnummer einer Kontaktperson.