Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URI: «Ob Einzelpersonen oder Paare – das spielt keine Rolle»

Kirchenrechtler Quirin Weber kritisiert den Entscheid des Churer Bischofs. Die Segnung von homosexuellen Paaren sei relativ verbreitet.
«Grundsätzlich kann ein Pfarrer jederzeit versetzt werden.» Quirin Weber, Dozent für Religionsverfassungsrecht an der Uni Luzern. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ (Archiv))

«Grundsätzlich kann ein Pfarrer jederzeit versetzt werden.» Quirin Weber, Dozent für Religionsverfassungsrecht an der Uni Luzern. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ (Archiv))

Der 61-jährige katholische Pfarrer Wendelin Bucheli soll die Pfarrei Bürglen verlassen. Der Churer Bischof Vitus Huonder wünscht seine Demission und hat dies auch mit Bischof Charles Morerod von der Diözese Lausanne-Genf-Freiburg abgesprochen, dem ursprünglichen Bistum von Pfarrer Bucheli. Grund für die «Versetzung»: Bucheli segnete im Oktober 2014 ein lesbisches Paar. Bei der Segnung des gleichgeschlechtlichen Paares handelt es sich laut Bistum Chur um einen Verstoss gegen die Lehre der Kirche. Es sei vorgesehen, dass homosexuelle Menschen gesegnet werden können, nicht aber die Schliessung einer homosexuellen Verbindung. Bucheli weigert sich, zu demissionieren.

Der Fall hat hohe Wellen geworfen auch in den Leserbriefspalten unserer Zeitung. Die Solidarität mit dem Bürgler Pfarrer ist riesig, inzwischen haben über 28 000 Menschen eine Petition unterzeichnet (siehe Hinweis). Quirin Weber (64), Dozent für Religionsverfassungsrecht an der Universität Luzern, kritisiert das Vorgehen der Verantwortlichen des Bistums Chur.

Quirin Weber, wie wird es nun weitergehen im Fall Bürglen?

Quirin Weber: Dazu möchte ich nur sagen: Wichtig ist, dass Vitus Huonder und Wendelin Bucheli sich zu einem Gespräch treffen und zu einer für alle Beteiligten tragfähigen und dauerhaften Lösung gelangen.

Welche Lösungen könnten denn bei einem solchen Gespräch vorgeschlagen werden?

Weber: Es könnte sein, dass Pfarrer Bucheli in seiner jetzigen Pfarrei weiterarbeiten kann das wäre das mildeste Szenario. Ebenso gut kann es passieren, dass Bucheli versetzt wird. Das ist übrigens für Pfarrer ein durchaus nicht unbekanntes Szenario. Grundsätzlich kann ein Pfarrer jederzeit versetzt oder von seinem Bistum zurückgerufen werden, wenn die seelsorgerlichen Verhältnisse im jeweiligen Bistum es erfordern.

Wendelin Bucheli will nicht demissionieren. Was, wenn er einer allfälligen Versetzung nicht nachkommt?

Weber: Darüber wollen wir nicht spekulieren, weil wir zu wenig wissen.

Das Bistum Chur kann als Ultima Ratio Pfarrer Bucheli die Missio, also den kirchlichen Lehrauftrag, entziehen.

Weber: Ich hoffe, dass sich der Konflikt nicht zuspitzt und alle Beteiligten einen kühlen Kopf bewahren.

Die Reaktion des Bistums auf die Segnung eines homosexuellen Paares: Ist sie nicht überhart?

Weber: Das Segnen von gleichgeschlechtlichen Paaren ist in anderen Bistümern bereits relativ verbreitet es gibt gar Pfarreien, die eine solche Segnung auf ihren Websites ankündigen. Die Verantwortlichen des Bistums Chur verhalten sich dagegen sehr zurückhaltend, wenn nicht gar ablehnend.

Das Bistum Chur verurteilt die Segnung des lesbischen Paares, nicht aber das Segnen von Einzelpersonen. Was sagen Sie dazu?

Weber: Allen Personen guten Willens kann Gottes Segen zugesprochen werden. Es spielt doch keine Rolle, ob es sich um eine Einzelperson oder um ein Paar handelt.

Erstaunt es Sie, dass die Solidarität mit Wendelin Bucheli derart gross ist?

Weber: Nein. Wie bekannt ist, hat Buche­li in einer Freiburger Stadtpfarrei vorbildlich und charismatisch gewirkt. So wundert es mich nicht, dass auch die Pfarreiangehörigen von Bürglen geschlossen hinter ihrem Seelsorger stehen. Von allen Seiten höre ich nur Gutes über den Pfarrer von Bürglen.

Interview Yasmin Kunz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.