URI: Resolution der SP zum Bau einer zweiten Röhre

Die Verkehrskommission des Ständerates hat vor kurzem entschieden, den Bau einer zweiten Gotthardtunnelröhre zu beantragen. Dies, obwohl sich die Urner Bevölkerung mehrmals gegen eine zweite Röhre ausgesprochen hat.

Drucken
Teilen

Dieser Entscheid zum Bau einer zweiten Röhre berühre ganz essentiell die Interessen des Kantons Uri, wie die SP Uri mitteilt. Die Urner Bevölkerung seinerseits hat sich 2011 zum vierten und fünften Mal gegen diesen Bau ausgeprochen.

Laut SP des Kantons Uri hat der Kanton mit massiven Folgen zu rechnen, falls der Ständerat und anschliessend der Nationalrat dem Entscheid der Kommission folgen würde: Zum einen werde der Kanton Uri über mindestens sieben Jahre die Emissioneneiner weitere Grossbaustelle erdulden müssen, zum anderen werde die vom Volk beschlossene Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene in Frage gestellt. Uri müsse zudem laut SP damit rechnen, dass der Gotthard auch für Gefahrgut-Transporte geöffnet werde.

pd/chg