Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URI: Rückgang der Schülerzahlen in Uri hat sich stabilisiert

Im Schuljahr 2017/2018 besuchen annähernd gleich viele Schüler und Schülerinnen eine Schule im Kanton Uri wie im Vorjahr. Zuvor war die Anzahl der Schüler jahrelang rückläufig.
Symbolbild Schulklasse (Bild: Keystone)

Symbolbild Schulklasse (Bild: Keystone)

Insgesamt besuchen im Schuljahr 2017/2018 4812 Schülerinnen und Schüler eine Schule im Kanton Uri. Eingerechnet sind auch das Gymnasium sowie die Berufsschule. Im Vorjahr lag die Zahl bei 4813, wie der Kanton Uri mitteilt.

Beinahe die Hälfte der Kinder in Uri besuchen den Kindergarten zwei Jahre lang. Seit 2016 ist in uri der Besuch von einem Jahr Kindergarten obligatorisch, alle Gemeinden müssen zudem den Besuch von zwei Jahren Kindergarten ermöglichen. Von aktuell 707 Kindern im Kindergarten besuchen 323 ein zweites Kindergartenjahr. Dies entspricht rund 45,7 Prozent.

Auf der Primarstufe gehen aktuell 2156 Kinder zur Schule. 17 von den 20 Urner Gemeinden führen eine Primarschule. Bauen, Hospental und Realp führen keine eigene Schule mehr. Kinder aus Bauen gehen in Seedorf, jene aus Hospental und Realp nach Andermatt in die Schule.

Aktuell besuchen 867 Jugendliche die Oberstufe in zehn Schulorten. 647 davon besuchen die integrierte und 200 die kooperative Oberstufe. Einzig die Kreiswerkschule Bürglen mit aktuell 20 Schülerinnen und Schülern führt noch das separative Modell.

Die Kantonale Mittelschule besuchen derzeit 337 Jugendliche, davon sind 53,4 Prozent weiblich. Das Untergymnasium zählt 118 Schülerinnen und Schüler, das Obergymnasium 219.

Das Berufs- und Weiterbildungszentrum (BWZ) Uri zählt 745 Schülerinnen und Schüler. Zum BWZ zählen die Kantonale Berufsschule, die Kaufmännische Berufsschule und die Kantonale Bauernschule. Am beliebtesten bei den Jugendlichen sei die Ausbildung als Kauffrau/Kaufmann, gefolgt von Fachfrau oder Fachmann Gesundheit, meldet die Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Uri.

pd/spe

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.