Uri schafft Personalpool mit Freiwilligen

Um die Herausforderungen im Gesundheitswesen zu meistern, werden Personen im medizinischen Bereich gesucht. Zurzeit sind in Uri 25 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 

Hören
Drucken
Teilen

(pd/MZ) Der Kantonale Führungsstab hat am Lagerapport am Dienstag zur Kenntnis genommen, dass im Kanton Uri zurzeit 25 Personen mit dem Coronavirus infiziert sind (Stand: 24. März, 12 Uhr). Eine Person ist hospitalisiert. Eine Person ist genesen.

Die Urner Bevölkerung und auch das Urner Gesundheitswesen stehen in den kommenden Wochen vor noch nie dagewesenen Herausforderungen. Es werden daher Personen im medizinischen Bereich gesucht. Um die Urner Gesundheitsversorgung zu stärken, schafft der Kanton einen Personalpool mit Freiwilligen. Gefragt sind Personen mit einem medizinischen Hintergrund. Aus dem gemeinsamen Personalpool sollen Gesundheitseinrichtungen (Spital, Pflegeheime, Spitex et cetera) unterstützt werden. Mitglieder des Personalpools werden bei Bedarf für Einsätze angefragt und mit einem pauschalen Stundensatz je nach Institution und Funktion entlöhnt.

Für einen Einsatz infrage kommen gesunde Personen unter 65 Jahren, die keiner Risikogruppe angehören, einen medizinischen Hintergrund haben (zum Beispiel Fachpersonen aus der Pflege, Samariter, Betreuer und Betreuerinnen), aber aktuell einen anderen Beruf ausüben, sowie Studierende der Medizin und so weiter. Wer sich einen solchen Einsatz vorstellen kann, kann seine Daten im Onlineformular auf www.ur.ch/Corona-Personal angeben. Alternativ kann die Meldung auch per Mail an afg@ur.ch erfolgen.

Polizei macht Kontrollen

Die Kantonspolizei kontrolliert zurzeit in Verkaufslokalen, Gewerbebetrieben und auf Baustellen im ganzen Kanton, ob die Hygiene- und Abstandsvorschriften eingehalten werden. Etliche Betriebe setzen die Vorschriften weisungsgemäss um. Betriebe und Arbeitsstätten, die sich nicht an die Regeln halten, werden ermahnt und im Wiederholungsfall gebüsst und geschlossen, bis die Vorschriften eingehalten sind. Kontrollen werden auch durch die Tripartite Arbeitsmarktkommission vorgenommen. Der Kafur informiert nach jeder seiner täglichen Sitzungen mit einem Bulletin über die aktuelle Lage und die beschlossenen Massnahmen.

Hinweis: Das Bulletin kann unter www.ur.ch/newsletterlink abonniert werden.