URI: Smartphone soll beim Busfahren helfen

Die Auto AG investiert in eines der modernsten Informationssysteme der Schweiz. Verspätungen sind bald auf die Minute mit dem Handy an jeder Haltestelle abrufbar.

Anian Heierli
Drucken
Teilen
Neu zeigen zwei Bildschirme in den Bussen der Auto AG aktuelle Nachrichten und Fahrplaninfos in Echtzeit. (Bild Anian Heierli)

Neu zeigen zwei Bildschirme in den Bussen der Auto AG aktuelle Nachrichten und Fahrplaninfos in Echtzeit. (Bild Anian Heierli)

Künftig weiss man an der Haltestelle mit einem Smartphone genau, wann der nächste Bus kommt. Die Auto AG Uri beteiligt sich am Fahrgastinformationssystem Zentralschweiz (FIS) des Verkehrsverbunds Luzern. «Seit einigen Wochen sind wir mitten in der Testphase. Ab Mai sollte das FIS dann in unseren Bussen fehlerfrei laufen», sagt Michael Roost, Geschäftsführer der Auto AG.

Haltestellen werden aufgerüstet

Das Informationssystem besteht aus zwei Bildschirmen, die im Innern der Linienbusse der Auto AG angebracht sind. Die Schirme funktionieren unabhängig voneinander. Auf dem Rechten stehen regionale und überregionale Nachrichten der «Neuen Urner Zeitung» und des «Urner Wochenblatts» sowie Werbung. Dagegen kommuniziert der linke Schirm Informationen zum Liniennetz. Auf ihm sehen die Fahrgäste, wie viel Zeit der Bus bis zu den nächsten Haltestellen braucht, und ob es zu Verzögerungen kommt.

Zudem wird an jeder Haltestelle der Auto AG ein sogenannter QR-Code angebracht, welcher mit der ÖV-Live APP des Verkehrsverbunds Luzern (VVL) kompatibel ist. Wenn man diesen Code mit dem Smartphone fotografiert, steht auf dem Handy, in wie vielen Minuten der Bus eintrifft – auch bei Verzögerungen.