Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URI: Ständerat Markus Stadler tritt zurück

Der Urner Ständerat Markus Stadler (Grünliberale Partei) tritt zu den Ständeratswahlen im Herbst 2015 nicht mehr an. Das teilt der 66-jährige Bürgler auf seiner Website mit.
Der Urner GLP-Ständerat Markus Stadler tritt nicht mehr zu den Ständeratswahlen an. (Bild: Florian Arnold / Neue UZ)

Der Urner GLP-Ständerat Markus Stadler tritt nicht mehr zu den Ständeratswahlen an. (Bild: Florian Arnold / Neue UZ)

Markus Stadler hatte seinen Entscheid betreffend Ständeratskandidatur für die Legislaturperiode 2015 bis 2019 bereits vor Monaten für anfangs Januar in Aussicht gestellt. Am Freitag kommuniziert er diesen auf seiner Homepage kurz und bündig wie folgt: «Die laufende Legislatur dauert bekanntlich bis zum November 2015. Bis dann setze ich mich voll für die politische Arbeit ein. Für die nächste Legislatur werde ich nicht mehr kandidieren. Denn alles hat seine Zeit. Den Urnerinnen und Urnern danke ich für das mir entgegen gebrachte Vertrauen.»

Stadler war von 2000 bis 2010 parteiloser Regierungsrat des Kantons Uri, wo er zunächst als Gesundheits-, Sozial- und Umweltschutzdirektor tätig war, ab 2004 als Finanzdirektor. Von 2004 bis 2006 war er Landesstatthalter und von 2006 bis 2008 Landammann des Kantons Uri. Im April 2010 wurde er als Nachfolger von Hansruedi Stadler (CVP) in den Ständerat gewählt, dem er seit Juni 2010 angehört. Nach seiner Wahl entschied sich der parteilose Urner für einen Beitritt zur Grünliberalen Partei. Im November 2011 hat ihn das Urner Volk für vier weitere Jahre im Amt bestätigt. Zurzeit ist er Mitglied der Verkehrs- und Fernmeldekommission, der Rechtskommission und der Geschäftsprüfungskommission.

Der zweite Urner Ständerat, Isidor Baumann (CVP), hatte im September erklärt, für eine zweite Amtszeit kandidieren zu wollen.

Den einzigen Nationalratssitz hat Gabi Huber (FDP) inne. Sie kandidiert nicht mehr. Ihr Parteikollege und Urner Regierungsrat Josef Dittli kündigte im November seine Kandidatur für den Nationalratssitz an.

Bruno Arnold/sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.