Uri
Trotz Corona: Luftseilbahn Intschi-Arnisee macht 4000 Franken Gewinn

Obwohl der Betrieb für ein Vierteljahr eingestellt war, schloss die Luftseilbahn Intschi-Arnisee das vergangene Geschäftsjahr mit einem kleinen Gewinn ab. Und konnte sich dank Medienberichten über die neue Beliebtheit als Ausflugsziel freuen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Luftseilbahn Intschi-Arnisee hatte ein turbulentes Geschäftsjahr.

Die Luftseilbahn Intschi-Arnisee hatte ein turbulentes Geschäftsjahr.

Bild: PD

(sok) Mit den Worten «verrückt und dennoch zufriedenstellend» beschreibt der Verwaltungsratspräsident der Luftseilbahn Intschi-Arnisee, Walter Arnold, im Jahresbericht das Jahr 2020. Das Jahr sei gut gestartet, Schneeschuh- und Winterwanderer hätten sich über bestes Wetter auf dem Arni freuen dürfen – und dann musste der Betrieb von Mitte März bis Anfang Juni eingestellt werden.

Die verordnete Betriebseinstellung habe im Vergleich zum Vorjahr zu einem Rückgang der Personentransporte um rund 10 Prozent geführt. Dank guten Wetters in den Sommermonaten und guter Frequenzen im November und Dezember hält sich der Verlust jedoch in Grenzen und die Jahresrechnung wurde mit einem Gewinn von rund 4000 Franken abgeschlossen. Insgesamt fuhren 50'000 Personen mit der Luftseilbahn auf das Hochplateau. Dies nicht zuletzt auch dank verschiedener Medienberichten und prominenter Auftritte auf Internet-Plattformen.

An der nun erfolgten Generalversammlung stimmten die Teilnehmenden den vorliegenden Geschäften mit grossem Mehr zu, heisst es in einer Mitteilung. So wurde unter anderem die Preisanpassung des Jahresabonnements und Mehrfahrkarten für Genossenschaftsmitglieder abgesegnet. Am Samstag, dem 23. Oktober, wird der nächste Genossenschaftsarbeitstag auf dem Arni stattfinden.