URI: Trotz Knallkörper und Sachschaden: Urner Polizei zieht positive Bilanz der Fasnacht

Mit dem Austrommeln ging am Dienstagabend die Urner Fasnacht 2017 zu Ende. Aus Sicht der Kantonspolizei Uri kann eine grösstenteils positive Bilanz gezogen werden.

Drucken
Teilen
Diese Frage steht im Raum: Hätte Polizist X. seine Dienst­kleidung schon 2013 an den Nagel hängen müssen? (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Diese Frage steht im Raum: Hätte Polizist X. seine Dienst­kleidung schon 2013 an den Nagel hängen müssen? (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Die Fasnachtstage im Kanton Uri verliefen mehrheitlich friedlich und ohne grössere Zwischenfälle, schreibt die Urner Polizei in einer Mitteilung. Mit zahlreichen Einsatzkräften war die Kantonspolizei Uri vom «Itrummlä» am Mittwochabend bis zum «Üstrummet» am Dienstagabend im ganzen Kanton präsent.

In der Nacht auf den Schmutzigen Donnerstag beschädigte eine 25-jährige Schweizerin in Altdorf ein Schaufenster eines Gewerbebetriebes.

Am Samstagabend hat eine unbekannte Täterschaft Knallkörper in einem Briefkasten in Schattdorf entzündet. Der Briefkasten wurde dabei beschädigt und es entstand Sachschaden in geringer Höhe.

Zwischen Mittwoch, 22. Februar, und Sonntag, 26. Februar, entwendete eine unbekannte Täterschaft einen Metallabfallcontainer in Altdorf. Die Schadenhöhe beläuft sich auf rund 800 Franken. Zu den genannten Zwischenfällen sind weitere Abklärungen im Gange.

Hilferufe wegen übermässigem Alkoholkonsum

Nebst einigen Meldungen zu Diebstählen, Streitigkeiten und Nachtruhestörungen gingen bei der Polizei auch Hilferufe wegen übermässigem Alkoholkonsum ein. Bei den letztgenannten Fällen konnten die deutlich alkoholisierten Personen von benachrichtigten Angehörigen abgeholt oder mit dem Rettungsdienst ins Kantonsspital Uri gebracht werden.

Die Anwesenheit der Kantonspolizei Uri beim Fasnachtstreiben sei von der Bevölkerung geschätzt worden und habe sich bewährt.

pd/zfo