Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URI: Urner Bäuerinnen gewinnen den Prix Montagne

Unter dem Namen «Haushaltservice der Urner Bäuerinnen» bieten 75 Urnerinnen ausserhalb ihrer Höfe professionelle Dienstleistungen an. Jury-Präsident Bernhard Russi überreichte den Gewinnerinnen aus der Innerschweiz heute in Bern den mit 40'000 Franken dotierten Prix Montagne 2015.
Auch Catering gehört zum Haushaltservice der Urner Bäuerinnen. (Bild: pd)

Auch Catering gehört zum Haushaltservice der Urner Bäuerinnen. (Bild: pd)

75 Urner Bäuerinnen erwirtschaften zusätzliches Einkommen für ihre Familien, indem sie ausserhalb ihres Hofs professionelle Dienstleistungen anbieten: Sie kümmern sich um Jung und Alt, kochen für ganze Familien, helfen bei der Hausarbeit, übernehmen Reinigungsaufträge oder beliefern Anlässe mit selbstgemachten Urner Spezialitäten.15 Mitglieder dieses «Haushaltserviceder Urner Bäuerinnen» reisten an die Preisverleihung des Prix Montagne nach Bern. Insgesamt waren sechs Projekte aus der ganzen Schweiz nominiert. Gross war der Freude bei den 15 mitgereisten Urner Bäuerinnen, als ihr Projekt als das Gewinner verkündet wurde.

«Vor zehn Jahren startete ein kleines Team. Wir wussten gar nicht so genau, ob ein Bedürfnis da war. Und jetzt gewinnen wir den Prix Montagne», sagt Pia Marty, Präsidentin des Haushaltservices.

.«Die Urner Bäuerinnen haben aus einer einfachen Idee ein erfolgreiches Unternehmen gemacht. Das ist eine beachtliche Leistung», sagt Jury-Präsident Bernhard Russi. «Und dass das diesjährige Gewinnerprojekt des Prix Montagne aus meinem Heimatkanton stammt, freut mich natürlich besonders.»

Jährlicher Umsatz von 900'000 Franken

Heute erzielen die 75 Bäuerinnen im Jahr einen Umsatz von 900'000 Franken und erwirtschaften so ein Zusatzeinkommen für ihre Familien. Wichtigstes Ziel dabei ist es, den Bäuerinnen einen möglichst guten Stundenlohn zu zahlen, heisst es in einer Medienmitteilung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete vom Dienstag.

www.berghilfe.ch/Medien

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.