Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URI: VCS kritisiert die regionalen Verkehrskonzepte

Der Verein befürchtet, dass der öffentliche Verkehr und der Langsamverkehr zu kurz kommen.

Ende Oktober ging die Ver­nehmlassungsfrist zu den regionalen Gesamtverkehrskonzepten (rGVK) Urner Unterland und Mitte zu Ende. Die Sektion Uri des Verkehrsclubs der Schweiz (VCS) hat dem Regierungsrat eine ausführliche Stellungnahme abgegeben. Nach Meinung des VCS wird die angestrebte Priorisierung von Langsamverkehr und öffentlichem Verkehr mit dem Ziel, die Umweltbelastung zu reduzieren und die Verkehrssicherheit zu erhöhen, mit dem vorliegenden Konzept nicht erreicht. Dies hält die Sektion Uri gestern in einer Medienmitteilung fest.

Der Verein, der sich für einen umweltfreundlichen und sicheren Verkehr einsetzt, befürchtet, dass die Grossprojekte WOV, Halbanschluss und Kantonsbahnhof realisiert werden und der Rest der Massnahmen mehr oder weniger auf der Strecke bleibt. Er begründet diese Befürchtung damit, dass Langsamverkehr und öffentlicher Verkehr nach heutigem Recht eine Verbundaufgabe von Kanton und Gemeinden darstellten: «Solange wesentliche Teile des Konzeptes von den Gemeinden abhängig sind und diese nicht zur Realisierung einer Verkehrspolitik im Sinne des rGVK verpflichtet werden können, ist nicht mit einer wesentlichen ‹Gesundung› unseres Verkehrs zu rechnen.»

Gesicherte Finanzierung für Veloverkehr fehlt

Der VCS bemängelt, dass für die Infrastrukturen des Veloverkehrs eine gesicherte Finanzierung fehle, die eine rasche und vom Strassenbauprogramm unabhängige Entwicklung des Veloroutennetzes erlauben würde. Anders als für WOV, Kantonsbahnhof und Halbanschluss fehle für die Massnahmen im Langsamverkehr ein konkreter Zeitplan. Ausserdem vermisst der VCS eine ehrgeizige Zielsetzung für die Erhöhung von Langsamverkehr und öffentlichem Verkehr und ein entsprechendes Monitoring.

Während für den motorisierten Verkehr eine Orientierung am prognostizierten Bedarf erfolge («so viel Strassen wie nötig»), würden der öffentliche Verkehr («sofern wirtschaftlich tragbar») und der Langsamverkehr («zu teuer») nach Massgabe der verfügbaren Mittel geplant. Für den VCS müsste es umgekehrt sein: «ÖV und Langsamverkehr müssen ausgebaut werden, für den motorisierten Verkehr sind einschränkende Massnahmen vorzusehen.» (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.