Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URI: Verdacht auf vergiftete Tierköder in Erstfeld

In Erstfeld im Gebiet Bärenboden sind vermutlich vergiftete Tierköder ausgelegt. Die Polizei warnt vor dem Spaziergang mit dem Vierbeiner im betroffenen Gebiet.
Im Gebiet Bärenboden in Erstfeld sind womöglich vergiftete Tierköder ausgelegt. (Bild: maps.search.ch)

Im Gebiet Bärenboden in Erstfeld sind womöglich vergiftete Tierköder ausgelegt. (Bild: maps.search.ch)

Die Kantonspolizei Uri erhielt nach eigenen Angaben am Sonntag die Meldung von einer Hundehalterin, dass auf dem Fussweg im Gebiet Bärenboden in Richtung Damm, Erstfeld, möglicherweise vergiftete Tierköder ausgelegt wurden. Sie musste ihren Hund nach dem Konsum in eine Tierklinik einliefern.

Bei den verdächtigen Ködern handelt es sich um Küchenabfälle (Kartoffeln und Äpfel), die im erwähnten Gebiet Geruch verbreiten. In der Zwischenzeit wurden die Tierköder zur Prüfung an das Laboratorium der Urkantone übergeben. Weitere Verdachtsfälle sind der Polizei derzeit nicht bekannt.

Die Kantonspolizei Uri sucht in diesem Zusammenhang Personen, die Hinweise zum Vorfall machen können, und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 041 875 22 11 zu melden.

Die Polizei empfiehlt allen Hundehalter/-innen, dass sie

  • Ruhe bewahren
  • die Vierbeiner im besagten Gebiet konsequent an der Leine führen
  • bei Auffälligkeiten des Vierbeiners einen Tierarzt aufsuchen
  • umgehend die Polizei informieren

pd/chg

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.