URI: Vier Verletzte bei Unfall auf der Axenstrasse

Die Axenstrasse war am Mittwochmorgen nach einem Unfall in Sisikon für rund zwei Stunden gesperrt. Drei Fahrzeuge waren involviert.

Drucken
Teilen
Vier Personen wurden beim Unfall verletzt. Die Strasse ist inzwischen wieder befahrbar. (Bild: Kapo Schwyz)

Vier Personen wurden beim Unfall verletzt. Die Strasse ist inzwischen wieder befahrbar. (Bild: Kapo Schwyz)

Der Unfall ereignete sich um 6.15 Uhr auf der Höhe der Avia-Tankstelle in Sisikon, wenige Meter vor der Urner Kantonsgrenze. Ein Volvo mit Urner Kennzeichen und ein Luzerner Opel prallten heftig ineinander.

Wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt, beabsichtigte ein 26-jähriger Autofahrer links auf das Tankstellenareal abzubiegen und musste verkehrsbedingt anhalten. Ein nachfolgender 43-jähriger PW-Lenker bemerkte dies zu spät und scherte links aus, um nicht auf das stehende Fahrzeug aufzufahren. Dabei kollidierte er frontal mit einem aus Richtung Schwyz kommenden Personenwagen. Gegen 8.20 Uhr konnte die Strecke wieder für den Verkehr freigegeben werden. 

Die drei Mitfahrer des Unfallverursachers sowie der 51-jährige Lenker des entgegenkommenden Fahrzeugs wurden vom Rettungsdienst mit unbestimmten Verletzungen in Spitalpflege gebracht.

Für die Bergung der Verletzten und die Räumung der Unfallstelle musste die Axenstrasse während zwei Stunden gesperrt werden. Für die Verkehrsumleitung stand die Feuerwehr Ingenbohl-Brunnen im Einsatz.

In den Unfall war auch ein VW aus Nidwalden involviert. Am Volvo und am Opel entstand Totalschaden. Der VW wurde nur leicht beschädigt.

gh/pd/uus

Drei Fahrzeuge waren in die Kollision verwickelt. (Bild: Geri Holdener)

Drei Fahrzeuge waren in die Kollision verwickelt. (Bild: Geri Holdener)

Die Strecke musste für knapp zwei Stunden gesperrt werden. (Bild: Geri Holdener)

Die Strecke musste für knapp zwei Stunden gesperrt werden. (Bild: Geri Holdener)

Zur Räumung wurde auch die Feuerwehr Ingenbohl-Brunnen aufgeboten. (Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz)

Zur Räumung wurde auch die Feuerwehr Ingenbohl-Brunnen aufgeboten. (Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz)

Absperrung beim Wolfsprung. (Bild: Geri Holdener)

Absperrung beim Wolfsprung. (Bild: Geri Holdener)

Die Unfallwagen werden geborgen. (Bild: Geri Holdener)

Die Unfallwagen werden geborgen. (Bild: Geri Holdener)