Uri wappnet sich gegen Hochwasser

Der Kanton Uri investiert immense Summen in den Hochwasserschutz. Denn eine Überflutungskatastrophe wie 2005 soll es im Talboden nie mehr geben.

Drucken
Teilen
Am Schächen werden 75 Millionen Franken in den Hochwasserschutz investiert. (Bild: Urs Hanhart/Neue UZ)

Am Schächen werden 75 Millionen Franken in den Hochwasserschutz investiert. (Bild: Urs Hanhart/Neue UZ)

Gestartet wurde das 75-Millionen-Franken-Vorhaben Ende 2010. In rund vier Jahren sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Auslöser für die Grossinvestition war das Unwetter vom 22. und 23. August 2005. Damals verliess der Schächenbach sein Bett und überschwemmte das Umgelände. Um ein Fiasko à la 2005 zu verhindern, wird entlang des Schächens ein ganzes Massnahmenpaket umgesetzt.

Es handelt sich um das grösste Einzelprojekt im Rahmen des Urner Hochwasserschutzprogramms. Als Herzstück und letzte Notmassnahme gilt ein riesiger Geschiebesammler im Ruag-Areal, der sich momentan noch im Bau befindet.

Urs Hanhart/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.